lunes, 29 de febrero de 2016

Brasil: Resultados Primera Copa Merces


COPA MERCÊS DE PUNHOBOL 2016!
Em sua primeira edição, a Copa Mercês marcou o início do calendário 2016! No domingo 28.02, aconteceu às finais da Copa, que já marcou a história do nosso esporte!!
Após um domingo de muita chuva, conhecemos os Campeões da categoria adulto, na qual a Copa foi disputado no Feminino e Masculino!!
No feminino a classificação final foi:
1 Duque de Caxias/PR
2 Clube Curitibano/PR
3 Sogipa/RS
4 Clube Mercês/PR
No masculino:
1 Sogipa/RS
2 Clube Mercês/RS
3 Duque de Caxias/PR
4 Condor/SC
Paralelamente ao evento que marcou o último final de semana, aconteceu também, o treino da seleção brasileira feminina Juvenil (Sub18), que se prepara para a disputa do Mundial da categoria na Alemanha! A seleção masculina que se prepara para a mesma competição, também esteve presente na disputa pela copa com dois times! Já existem datas dos próximos treinos, em breve divulgaremos na nossa página!
Parabéns a todos envolvidos na organização do Campeoanto, que foi excelente! Ano que vem contamos com a segunda edição! E parabéns a todos os participantes e aos campeões

Fuente: Punhobol Brasil, https://www.facebook.com/BrasilPunhobol/photos/a.1641568429388460.1073741829.1640683402810296/1681677875377515/?type=3&theater

TV Eibach 03: Die Aufsteiger in die 1. Liga: TV Segnitz und TV Eibach



Foto gentileza TV Eibach 03 


Nach vielen spannenden und engen Spielen können sich am Ende die beiden Teams aus der 2. Liga Süd mit je 4:2 Punkten vor den Mannschaften aus dem Westen, TV Öschelbronn und TV Obernhausen (je 2:4 Punkte) durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch an die jungen Eibacher Mädels, die ersatzgeschwächt antreten mussten, aber sich tapfer geschlagen haben, und die Segnitzer Mädels! Die genauen Ergebnisse gibt's auf unserer Sonderseite.


AUFSTIEGSSPIELE zur 1. Liga am 27.02.2016


Der TV Eibach hat die Ausrichtung der Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga Süd der Frauen übernommen.

Hier die wichtigsten Daten:

Samstag, 27.02.2016, Beginn 11.00 Uhr
Halle der Wilhelm-Löhe-Schule, Deutschherrnstr. 10, 90429 Nürnberg

Die beiden erstplatzierten Teams steigen in die erste Bundesliga auf.

Teilnehmer

TV Segnitz, Erster 2. BL Süd
TV Eibach, Zweiter 2. BL Süd
TV Obernhausen, Erster 2. BL West
TV Öschelbronn, Zweiter 2. BL West

Spielplan

Samstag, 27.Febr. 2016, 11:00 Uhr, Sporthalle der Wilhelm-Löhe-Schule, Deutschherrnstr. 10, 90429 Nürnberg (Ausrichter: TV Eibach 03):

1. TV Segnitz (1.Süd) - TV Eibach (2.Süd)2:3(8:113:1111:712:108:11)
2. TV Obernhausen (1.West) - TV Öschelbronn (2.West)3:1(8:1115:1311:511:4)
3. TV Segnitz (1.Süd) - TV Öschelbronn (2.West)3:1(8:1112:1011:611:4)
4. TV Obernhausen (1.West) - TV Eibach (2.Süd)1:3(8:114:1111:84:11)
5. TV Eibach (2.Süd) - TV Öschelbronn (2.West)0:3(9:119:116:11)
6. TV Segnitz (1.Süd) - TV Obernhausen (1.West)3:0(12:1011:711:7)


Tabelle

Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
1. TV Segnitz (1.Süd) 3 8:4 4:2
2. TV Eibach (2.Süd) 3 6:6 4:2
3. TV Öschelbronn (2.West) 3 5:6 2:4
4. TV Obernhausen (1.West) 3 4:7 2:4


Ergebnisse: TV Segnitz und TV Eibach steigen in die 1. Liga auf!

Nach vielen spannenden und engen Spielen können sich am Ende die beiden Teams aus der 2. Liga Süd mit je 4:2 Punkten vor den Mannschaften aus dem Westen, TV Öschelbronn und TV Obernhausen (je 2:4 Punkte) durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch an die jungen Eibacher Mädels, die ersatzgeschwächt antreten mussten, aber sich tapfer geschlagen haben, und die Segnitzer Mädels! 


Fuente: http://www.tv-eibach03.de/Aufstiegsspiele_1_Liga_HF_201.1166.0.html



Fuente: TV Eibach 03 , http://www.tv-eibach03.de/Faustball.42.0.html

Mit einem 6. Platz kehrten die Faustballerinnen des TV Jahn Schneverdingen von der Landesmeisterschaft der U10 aus Hannover-Empelde zurück.

Nachbericht U10-Landesmeisterschaft - Platz 6
Veröffentlicht von Olaf Neuenfeld (olaf) am 29 Feb 2016



Mit einem 6. Platz kehrten die Faustballerinnen des TV Jahn Schneverdingen von der Landesmeisterschaft der U10 aus Hannover-Empelde zurück.
Im ersten Vorrundenspiel war man gegen die Erstvertretung vom MTV Wangersen  chancenlos. Mit 0:2 (2:11, 2:11) ging das Spiel klar an den späteren Landesmeister. Besser lief es in Spiel zwei gegen den MTV Diepenau. Im ersten Satz lief es in allen Mannschaftsteilen perfekt und dieser wurde mit 11:1 gewonnen. Auch im zweiten Durchgang ließen die Rot-Weißen nichts anbrennen und behielten mit 11:7 die Oberhand. Im entscheidenden Spiel gegen den TV Huntlosen war ein Sieg zum Einzug ins Halbfinale notwendig. Leider fehlte der jungen TV Jahn – Mannschaft hier die Abgeklärtheit und beide Sätze gingen mit 9:11 und 7:11 verloren. Im abschließenden Spiel um Platz 5 entwickelte sich eine spannende Partie gegen Wangersen 2. Den ersten Satz konnten die Jahnlerinnen in der Verlängerung mit 15:14 für sich entscheiden. Der zweite Abschnitt ging mit 11:9 an Wangersen und auch im Entscheidungssatz legte der MTV schnell eine 4:0 – Führung vor. Den Schneverdingerinnen gelang eine furiose Aufholjagd bis zum Stand von 9:9. Diese wurde jedoch nicht belohnt und Wangersen verbuchte die letzten beiden Punkte zum 11:9 – Erfolg. Trotzdem zeigte sich Trainerin Petra Neppert nicht unzufrieden mit dem Ausgang der Meisterschaft: „Im letzten Spiel haben meine Mädchen toll gespielt, auch wenn wir leider ganz knapp verloren haben. Es hat Spaß gemacht, ihnen heute zuzusehen. Die Entwicklung ist positiv und wir können mit dieser Mannschaft noch ein Jahr in der U10 zusammen spielen.“
Ungeschlagener Landesmeister wurde Wangersen 1 vor Bardowick, Brettorf, Huntlosen und Wangersen 2



Zum Einsatz kamen:

Leni Seyer, Emily Gotzmann, Laura Oestreich, Franziska Kastka, Nina Karahmetovic


Fuente: TV Jahn Schneverdingen , http://faustball-tvjahn.de/pages/posts/nachbericht-u10-landesmeisterschaft---platz-6-523.php


Club Ahlhorner: Dritter bei der Norddeutschen Meisterschaft - unsere mU14


    Foto gentileza Club Ahlhorner

28-02-2016: Dritter bei der Norddeutschen Meisterschaft - unsere mU14 !


Fuente: Club Ahlhorner, http://www.ahlhornersv.de/

Club Ahlhorner: Norddeutscher Vizemeister in Elsfleth - unsere wU14

   Foto gentileza Club Ahlhorner

28-02-2016: Norddeutscher Vizemeister in Elsfleth - unsere wU14 - und damit für die DM am 19./20.3. in Düdenbüttel qualifiziert.

Fuente: Club Ahlhorner, http://www.ahlhornersv.de/

Club Ahlhorner SV: Norddeutscher Meister unsere Mä 60 im umkämpften Finale gegen TSV Bayer Leverkusen!

     Foto gentileza Club Arnreit

27.02.2016: Norddeutscher Meister unsere Mä 60 im umkämpften Finale gegen TSV Bayer Leverkusen!
v.li.: Wolf-Dietrich Hofmeister, Erich Kreye, Herbert Eiskamp, Erich Meyer, Torsten Koschnitzke, Ulrich Meiners, Fritz Wilke; es fehlt Max Hunger.


Fuente: Club Ahlhorner SV, http://www.ahlhornersv.de/

Club Arnreit: Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit zog im heutigen Halbfinale des Faustball Final 3 in Freistadt mit einem 4:0 Sieg über Union Nußbach in das Endspiel der Frauen ein. Dort geht es morgen ab 16:00 Uhr um die erfolgreiche Titelverteidigung gegen FSC Wels 08.


Im Halbfinale setzte sich der amtierende Österreichische Meister Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit gegen das Überraschungsteam aus Nußbach klar mit 4:0 Sätzen (11:4, 12:10, 11:8, 11:4) durch und steht damit erneut im Finale der Hallen Faustball Bundesliga. Der Titelverteidiger agierte heute sehr clever und ruhig und war den Nußbacherinnen über weite Strecken überlegen, vor allem bei schnellen Spielsituationen spielte Arnreit seine große Routine aus.
Nußbach versuchte immer wieder, Arnreits Topschlägerin Magdalena Lindorfer aus dem Spiel zu nehmen, dies führte nicht zum gewünschten Erfolg. Entweder vereitelten die Mitspielerinnen von Lindorfer die Anspielversuche von Nußbach oder es punkteten mit Katharina Gahleitner bzw. ab dem dritten Satz Viktoria Neumüller die zweiten Schhlägerinnen oder auch Mittelspielerin Karin Azesberger.
Defensiv war Arnreit heute kaum zu bezwingen, nicht nur die Abwehrspielerinnen Tanja Gahleitner und Bianca Eisschiel standen neben Karin Azesberger ausgezeichnet, auch die Schlägerinnen unterstützen die Hintermannschaft perfekt. Das konstant starke Arnreiter Zuspiel konnte Magdalena Lindorfer immer wieder zu unerreichbaren Rückschlägen verwerten und so Arnreit souverän in das Finale schießen.

Kader von Union Raiffeisen DIALOG Telekom Arnreit:
Angriff: Magdalena Lindorfer, Katharina Gahleitner, Viktoria Neumüller;
Abwehr/Zuspiel: Karin Azesberger, Tanja Gahleitner, Bianca Eisschiel, Martina Wögerbauer, Magdalena Bauer;

Freitag 26.02.2016 Halbfinale der Frauen:
Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit – Un. Raiffeisen Haidlmair Nußbach 4:0 Sätze (11:4, 12:10, 11:8, 11:4)



Club Arnreit: Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit musste sich im Finale der Frauen Faustball Hallen Bundesliga FSC Wels 08 mit 1:4 Sätzen geschlagen geben und holte die Silbermedaille in der Österreichischen Meisterschaft. Arnreit war am Vortag mit einem klaren 4:0 Sieg über Nußbach in das Endspiel eingezogen.



Foto gentileza Club Arnreit

Dreimal in Folge konnte Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit zuletzt den Hallentitel holen doch die Freistädter Halle scheint kein guter Platz für den Rekordmeister zu sein. Musste man sich dort im Jahre 2012 das letzte Mal in einem Hallenfinale geschlagen geben so gab es heute in Freistadt nach vier Jahren die nächste Finalniederlage.
Dabei begann Arnreit gegen die nervösen Welserinnen sehr stark, holte den ersten Satz mit 11:7 und ließ dabei das Fehlen der erkrankten Topschlägerin Magdalena Lindorfer vergessen. Den beiden Arnreiter Angriffsspielerinnen Viktoria Neumüller und Katharina Gahleitner gelang es auch im zweiten Satz bis zum 8:8 die Messestädterinnen unter Druck zu setzen doch letztlich ging dieser Satz an Wels.
In der Folge lieferten sich die beiden Teams über weite Strecken ein ausgeglichenes Match, bei dem Arnreit vor allem in der Defensive mit Tanja Gahleitner, Karin Azesberger und Bianca Eisschiel herausragend spielte und Wels nur selten punkten konnte. Auch die im dritten Satz eingewechselte Jugendspielerin Magdalena Bauer holte sich mehrmals Szenenapplaus für ihre Abwehr- und Zuspielleistung. Im Angriff schlichen sich aber mit Fortdauer des Spieles immer mehr Fehler bei Arnreit ein. „Wir waren zu ungeduldig und haben zu viel riskiert“ resümierte Trainer Martin Pöchtrager nach dem Spiel. So kam Wels auch in den folgenden Sätzen zu Erfolgen und stürzte den Titelverteidiger um sich selbst erstmals einen Österreichischen Meistertitel zu holen!
„Die Mannschaft hat toll gekämpft und sich teuer verkauft“ ist Sektionsleiter Norbert Gahleitner stolz auf die Girls, die heute eine schwere Aufgabe hatten. Nach dem gestrigen klaren Halbfinalsieg über Nußbach schien Arnreit als klarer Favorit, doch für die gestern noch mit einer Erkältung angetretenen Maggy Lindorfer war heute ein Spieleinsatz nicht möglich. Ihre Routine und Klasse konnte nicht zur Gänze kompensiert werden und so wandert der Meisterteller für das nächste Jahr nach Wels.

Kader von Union Raiffeisen DIALOG Telekom Arnreit beim Final 3:
Angriff: Katharina Gahleitner, Viktoria Neumüller, Magdalena Lindorfer (nur Samstag)
Abwehr/Zuspiel: Karin Azesberger, Tanja Gahleitner, Bianca Eisschiel, Martina Wögerbauer, Magdalena Bauer;

ERGEBNISSE:
Freitag 26.02.2016 - Halbfinale der Frauen:
Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit – Un. Raiffeisen Haidlmair Nußbach 4:0 (11:4, 12:10, 11:8, 11:4)
Samstag 27.02.2016 - Finale der Frauen:
FSC Wels 08 – Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit 4:1 (7:11, 11:8, 11:8, 11:7).

Endstand der Frauen Faustball Hallenbundesliga:
1. FSC Wels 08
2. Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit
3. Union Raiffeisen Haidlmair Nußbach



Club Arnreit: Blech für die U16 Girls! Bei den OÖ. Faustball Landesmeisterschaften der weiblichen Jugend U16 belegten die Arnreiter Girls den 4. Platz und verfehlten damit die Medaillenränge!


Bei den OÖ. Faustball Landesmeisterschaften der weiblichen Jugend U16 belegten die Arnreiter Girls den 4. Platz und verfehlten damit die Medaillenränge!
Die U16 Mädchen konnten am 28. Februar 2016 bei den Landesmeisterschaften nicht um die Medaillen mithalten. Die ersten 3 Mannschaften waren körperlich und technisch besser, vor allem die Finalisten Freistadt und Reichenthal waren unantastbar. Viele Eigenfehler im Arnreiter Service sowie ein mittelmäßiges Zuspiel waren zu wenig um ganz vorne mitzumischen. "Mit etwas Glück im Spiel gegen Grieskirchen wäre die Bronzemedaille möglich gewesen" resümierte Betreuer Manfred Gahleitner nach dem Spieltag.


Club Arnreit: U12 holt sich Bronzemedaille bei den Landesmeisterschaften!

Am Sonntag den 28.02.2016 fanden die Landesmeisterschaften der weiblichen U12 in Grieskirchen statt. Insgesamt acht Mannschaften kämpften um den Landesmeistertitel und um die Qualifikation für die Staatsmeisterschaften. Da kein anderer Verein vom Bezirk Rohrbach eine Mannschaft meldete, nützte die Union Arnreit die Chance und trat mit zwei Mannschaften an.

Arnreit 2. Foto gentileza Club Arnreit


Arnreit 1. Foto gentileza  Club Arnreit



Die Spielerinnen von Arnreit 2 nahmen zum ersten Mal bei einer Landesmeisterschaft teil und waren mit Abstand die Jüngsten. Für sie war leider nur der 8. Platz drinnen, dennoch konnten sie schon so manche Gegner fordern und vor allem viel Erfahrung sammeln. Im Spiel um Platz 7 konnten sie mit der Union Reichenthal bis zum Schluss mithalten. Vor allem in Satz 2 musste Reichenthal 3 Satzbälle abwehren. Zu einem Sieg hat es aber schlussendlich doch nicht gereicht. „Die Mädl´s haben sich toll präsentiert und konnten teilweise schon sehr gute Leistungen erzielen. Somit können wir hoffnungsvoll in die Zukunft blicken!“, so Trainerin Katharina Gahleitner.

Arnreit 1 konnte sich in der Gruppenphase, nach anfänglicher Nervosität den zweiten Platz sichern. Somit traf man im Halbfinale auf den Erstplatzierten der zweiten Gruppe. Arnreit 1 konnte lange mithalten und durch einen schönen Spielaufbau und gezielten Angriffsschlägen überzeugen. Allerdings konnte man jeweils in der Schlussphase die „Angriffszieher“ der Grieskirchnerinnen nicht mehr entschärfen und verlor trotz kämpferischer Leistung mit 2:0 in Sätzen.

Im kleinen Finale stand die Union Freistadt gegenüber. Nach anfänglicher Führung schlichen sich immer wieder Konzentrationsfehler ein und man musste diesen ersten Satz an Freistadt abgeben. Doch die Mädl´s sammelten nochmals alle Kräfte und konnten mit einer kompakten Mannschaftsleistung überzeugen und sicherten sich mit einem 2:1 Sieg Platz 3 bei dieser Landesmeisterschaft. Die Freude bei den Spielerinnen und Trainerin Karin Azesberger ist groß, da sie sich zum ersten Mal für die Staatsmeisterschaften am 12. – 13. März in Salzburg qualifizieren konnten.

Spielerinnen Arnreit 1: Steininger Marlene, Seltenhofer Julia, Koblmüller Antonia, Leibetseder Celina, Neumüller Anja, Pöchtrager Laura;

Spielerinnen Arnreit 2: Neumüller Sophie, Hartl Lea, Lang Judith, Riederer Leonie, Angerer Helene, Koblmüller Franziska

Suiza: Kick-off-Meeting des Frauen-Nationalteams mit 18 Spielerinnen

Kick-off-Meeting des Frauen-Nationalteams mit 18 Spielerinnen

von Swiss Faustball

Frauen-Nationalcoach Anton Lässer setzt auf Bewährtes. Er vertraut auf jenes Team, das im vergangenen Sommer an den Europameisterschaften in Bozen (Italien) die Bronzemedaille gewann. Im 18-köpfigen Kader, das Lässer im Hinblick auf den Saison-Kick-off vom 10. März 2016 in Wallisellen nominiert hat, figurieren je fünf Spielerinnen des TSV Jona und des STV Oberentfelden-Amsteg, den beiden Finalisten der zurückliegenden Hallen-Meisterschaft. Aufgeboten sind auch drei Spielerinnen von Bronzemedaillengewinner SVD Diepoldsau-Schmitter. Die restlichen fünf Spielerinnen stammen aus den Vereinen Neuendorf-Deitingen, Hochdorf, Schlieren, Rickenbach-Wilen und Walzenhausen.
Ein Länderspiel in Jona
Die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften von Ende Oktober in Pomerode (Brasilien) umfasst mehrere Zusammenzüge und Turnierteilnahmen. Eine erste Kaderreduktion wird Ende Mai erfolgen. Die Nomination des definitiven WM-Kaders erfolgt Mitte August nach einem Trainingszusammenzug in Diepoldsau. Geplant ist auch ein Länderspiel: Am 29. Juli tritt das Schweizer Frauen-Nationalteam in der Faustball-Arena in Jona auf Österreich.
Frauen-Nationalteam. WM-Kick-off-Kader 2016:Tina Baumann (Jahrgang 1991, TSV Jona), Natalie Berchtold (1990, TSV Jona), Tanja Bognar (1998, SVD Diepoldsau), Jamie Bucher (1998, SVD Diepoldsau), Fabienne Fedier (1988, STV Oberentfelden-Amsteg), Jacqueline Fedier (1992, STV Oberentfelden-Amsteg), Fabienne Frischknecht (1996, STV Walzenhausen), Livia Galli (1994, FG Neuendorf-Deitingen), Simone Gaugler (1997, STV Oberentfelden-Amsteg), Andrea Gerber (1988, STV Oberentfelden-Amsteg), Rahel Hess (1996, FG Rickenbach-Wilen), Eva-Maria Lässer (1989, SVD Diepoldsau), Renée Saehtre (1996, TSV Jona), Sabrina Siegenthaler (1986, STV Oberentfelden-Amsteg), Janine Stoob (1993, TSV Jona), Celina Traxler (1990, TSV Jona), Geraldine Vogel (1994, Audacia Hochdorf), Friederike Wilke (1994, STV Schlieren).
Programm-Eckdaten Saison 2016.10. März: Kick-off in Wallisellen
5. Mai: Turnier in Fauenfeld
29. Juli: Länderspiel gegen Österreich in Jona
7. August: Turnier in Widnau
25. bis 30. Oktober: Weltmeisterschaften in Pomerode (Brasilien)
Weitere Informationen zum Frauen-Nationalteam

Fuente: federación suiza, http://www.swissfaustball.ch/lesen/kick-off-meeting-der-frauen-nationalmannschaft-mit-18-spielerinnen.html

Suiza: Walzenhausen mit Schreiber - Wigoltingen mit neuem Trainer

Walzenhausen mit Schreiber - Wigoltingen mit neuem Trainer

Gemunkelt wurde seit Längerem. Nun ist es definitiv: Faustball Widnau verliert im Hinblick auf die kommende Feldsaison seinen Hauptangreifer Cyrill "Fausto" Schreiber. Der 15-fache Schweizer Meister und dreifache Weltpokalsieger hat sich dazu entschlossen, in Zukunft bei seinem Heimatverein STV Walzenhausen nicht nur als Trainer sondern auch als Spieler zu agieren. Als reiner Trainer hatte der 32-Jährige den STV Walzenhausen in den vergangenen Jahren in einem Zug von der 4. Liga in die Nationalliga A geführt. Mit der Promotion in die höchste Spielklasse bietet sich ihm nun die Möglichkeit, seine langjährige Erfahrung als Spieler in die Weiterentwicklung der Mannschaft direkt auf dem Platz mit einfliessen zu lassen.
"Transferhammer" bei der FG Rickenbach-Wilen
Cyrill Schreiber ist nicht der einzige NLA-Faustballer, der vor einer neuen Herausforderung steht. Mit Kevin Müller nimmt im Hinblick auf die bevorstehende Feldsaison in der Nationalliga A ein weiterer bewährter Akteur einen Vereinswechsel vor. Der bisherige Stammspieler des STV Wigoltingen heuert bei der FG Rickenbach-Wilen an. Diese bezeichnet die Verpflichtung von Kevin Müller auf seiner Facebook-Seite enthuisastisch als "Transferhammer".
Nachfolger für Fredy Signer gefunden
Beim STV Wigoltingen ist die Trainernachfolge des zurückgetretenen Fredy Signer geklärt. Der neue Teamverantwortliche des amtierenden Vize-Schweizermeister auf dem Feld und in der Halle heisst Raphael Michel. Mit dem 30-Jährigen konnte eine interne Lösung gefunden werden. Michel kennt den STV Wigoltingen als langjähriger Spieler bestens und führte als Trainer das Frauenteam des Vereins in der Feldsaison 2010 zum nationalen Meistertitel.

Fuente: federación suiza, http://www.swissfaustball.ch/lesen/walzenhausen-mit-schreiber-wigoltingen-mit-neuem-trainer.html

Austria: Arnreit und Freistadt im Finale.

Foto gentileza federación austriaca.

Beim Final3 der österreichischen Faustball-Hallenbundesliga in Freistadt gewinnen Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit bei den Frauen und Union Compact Freistadt bei den Männern das Halbfinale und ziehen ins Finale ein. Dort warten die bereits fix qualifizierten Grunddurchgangssieger FBC Wels 08 und TuS Raiffeisen Kremsmünster.

Bei den Frauen setzt sich der amtierende Meister Arnreit gegen das Überraschungsteam aus Nußbach überraschend klar mit 4:0 (11:4, 12:10, 11:8, 11:4) durch. Nußbach versucht immer wieder, Arnreits Hauptangreiferin Magdalena Lindorfer aus dem Spiel zu nehmen, was jedoch nicht zum gewünschten Erfolg führ. Die Mühlviertlerinnen zeigen eine kompakte Mannschaftsleistung und kommen über die gesamte Dauer des Spiels nie ernsthaft unter Druck. Im morgigen Finale trifft Arnreit auf Wels.

Im zweiten Halbfinalspiel schlagen die Männer aus Freistadt Urfahr mit 4:0 (11:8, 11:7, 11:9, 11:7). Der wieder genesene Angreifer Jean Andrioli spielt vor allem in den ersten beiden Sätzen groß auf, punktet in Service und Angriff mit tollen Schlägen. Auch in der Defensive präsentieren sich die Gastgeber enorm stark. Bei Urfahr hingegen läuft nicht viel zusammen. Durch zu viele Servicefehler von Angreifer Piermann muss man immer einem Rückstand nachlaufen, den man im Endeffekt nicht mehr aufholen kann. Freistadt tritt nun auf den amtierenden Meister Kremsmünster und will im „Finale dahoam“ den ersten Hallentitel holen.

Ergebnisse & Spielberichte

Fuente: federación austriaca, http://www.oefbb.at/de/newsshow-arnreit-und-freistadt-im-finale

Austria: ÖFBB-Präsidium präsentiert Männer-Teamchef. Martin Weiß wird Männer-Teamchef


In einer Präsidiumssitzung im Rahmen des Faustball-Bundesliga Finalturniers in Freistadt beschließt der Vorstand des Österreichischen Faustballbundes (ÖFBB) die Bestellung von Martin Weiß als Trainer des Faustball Team Austria der Männer. Weiß tritt damit die Nachfolge des nach der vergangenen WM in Cordoba zurückgetretenen Winfried Kronsteiner an.

Der 38-jährige Unterweitersdorfer ist im Faustball-Geschäft kein Unbekannter. Für seinen Verein FBC ABAU Linz Urfahr bestritt er knapp 700 Bundesligaspiele und wurde 15 Mal österreichischer Meister. Auf internationaler Ebene gewann er Europa- und Weltpokal. Im österreichischen Nationalteam absolvierte er als langjährige Fixgröße im Angriff insgesamt 111 Länderspiele, war unter anderem dreimaliger Europameister und Weltmeister 2007. Das Faustball-Urgestein gilt somit als einer der erfolgreichsten Faustballer weltweit.

Nach seiner Bundesliga- und Nationalteamkarriere machte der Sportwissenschaftler seine Leidenschaft zum Beruf. Als Verbandstrainer des ÖFBB war er maßgeblich an der Weiterentwicklung des Faustballsports in Österreich mitverantwortlich. Zudem bekleidet er das Ehrenamt des Oberösterreichischen Verbandspräsidenten.

Auch als Trainer konnte Weiß bereits Erfahrungen sammeln. Beim FBC ABAU Linz Urfahr trainiert er die erfolgreiche Damen-Bundesligamannschaft. Als Verbandstrainer und Trainer der männlichen U18 unterstützt er das ÖFBB-Ausbildungskonzept, das die jungen Spieler an das A-Team heranführen soll. Als Nationalteamtrainer wird er weiterhin eng mit dem Nachwuchsverantwortlichen Klemens Kronsteiner zusammenarbeiten.

„Es ist für mich eine große Ehre, dass ich von der Verbandsführung mit dieser herausfordernden Aufgabe betraut wurde. Im Sinne unseres Gesamtkonzepts ist es für mich sehr wichtig, dass ich in der U18 mit meinem Trainerteam auch weiterhin an der Entwicklung der Basis mitwirke, um den Spielern dann im Nationalteam den Feinschliff zu geben.“

Weiß wird die Teamagenden mit sofortiger Wirkung übernehmen. ÖFBB-Präsident Gerhard Zeller zeigt sich erfreut über die Vorstandsentscheidung: „Mit Martin Weiß konnten wir einen äußerst erfahrenen Experten für diese anspruchsvolle Position gewinnen. Wir sind zuversichtlich, dass er dem Team neue Impulse geben kann, um die derzeitige Lücke zu den Topnationen Deutschland und Schweiz zu schließen. Das erste kurzfristige Ziel ist natürlich, bei der Heim-Europameisterschaft im August in Grieskirchen eine Medaille zu holen!“.

Der neue Trainer geht bei der Zielvorgabe sogar noch einen Schritt weiter: „Gerade bei einem Heimevent wollen wir auf jeden Fall im Finale stehen.“ Dass dafür derzeit alles zusammenpassen muss, ist Weiß klar. „Unsere Spieler haben aber die Qualität, dieses Ziel zu erreichen. Wir werden alles daran setzen, dass diesmal auch die Umsetzung gelingt!“.

Die Vorbereitung auf dieses Highlight hat schon längst begonnen. Während der Teamchefsuche war Interimscoach und Sportkoordinator Michael Reisenberger in ständigem Kontakt mit den Teamspielern und hat bereits Vorbereitungseinheiten und Trainingslager geplant. „Durch die hervorragende Arbeit von Michael Reisenberger konnten wir sicherstellen, dass es auch während der Trainersuche keinen Stillstand im Nationalteam gab“, freut sich auch ÖFBB-Generalsekretär Hannes Dinböck.

Fuente: federación austriaca,  http://www.oefbb.at/de/newsshow-oefbb-praesidium-praesentiert-maenner-teamchef

Austria: Ergebnisse Final3. Wels UND FREISTADT ERSTAMLS Hallen-Meister!

Ergebnisse Final3.

Foto gentileza federación austriaca


Wels UND FREISTADT ERSTAMLS Hallen-Meister!

Die Frauen des FSC Wels 08 krönen sich mit einem klaren 4:1 Sieg gegen Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit den ersten Meistertitel in der Vereinsgeschichte. Für Feldmeister Freistadt bedeutet der 4:2-Erfolg gegen kremsmünster den ersten Hallen-Titel.
Rekordmeister Arnreit, zuletzt drei Mal in Folge Hallenmeister, muss die erkrankte Top-Angreiferin Magdalena Lindorfer vorgeben, startet aber gut ins Finalspiel. Gegen nervöse Welserinnen können sie den ersten Satz für sich entscheiden. In der Folge findet aber Grunddurchgangssieger Wels immer besser ins Spiel und gewinnt am Ende klar mit 4:1 (7:11, 11:8, 11:8, 11:7).

„Durch den Ausfall von Magdalena Lindorfer waren wir heute die klaren Favoriten, vor allem zu Beginn hatten wir aber einige Probleme, ins Spiel zu finden und dieser Rolle gerecht zu werden. Nach dem Verlust des ersten Satzes konnten wir uns Gott sei Dank unserer Stärken besinnen und im vierten Anlauf endlich den ersten Bundesliga-Titel für Wels holen!“, so der überglückliche Wels-Trainer Walter Zöttl.

Das Finale der Männer entwickelte sich zu einem wahren Faustball-Krimi. In der Neuauflage des Vorjahresfinales geht Gastgeber Freistadt zweimal in Führung, doch Titelverteidiger Kremsmünster kann immer wieder ausgleichen. Die Vorentscheidung fällt im fünften Satz, Freistadt kann einen 3:6 Rückstand in eine 8:6 Führung umdrehen und den Satz für sich entscheiden. Mit dem Selbstvertrauen der Führung und dem Heimpublikum im Rücken kann das Team um Kapitän Jean Andrioli im folgenden Satz den Sieg im „Finale dahoam“ und damit den ersten Hallentitel in der Vereinsgeschichte fixieren.

Für Freistadt-Trainer Andreas Woitsch ein ganz besonderer Titel: „Endlich konnten wir beweisen, dass wir nicht nur auf dem Feld, sondern auch in der Halle Titel gewinnen können. Wir waren schon einige Male knapp dran, nun haben wir es endlich geschafft! Es ist schön, dass und das auch noch vor eigenem Publikum gelungen ist.“ Klar war die Angelegenheit für den Coach in keiner Phase des Spiels. „Wir haben ein hochklassiges Finale gesehen. Beide Mannschaften haben vor allem in der Defensive sensationelle Leistungen gezeigt. Am Ende war sicher ausschlaggebend, dass wir im Angriff weniger Fehler gemacht haben.“


Halbfinale:

Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit - Union Raiffeisen Haidlmair Nußbach 4:0 (11:4, 12:10, 11:8, 11:4)
FBC ABAU Linz Urfahr - Union Compact Freistadt 0:4 (8:11, 7:11, 9:11, 7:11)

Finale:

FSC Wels 08 - Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit 4:1 (7:11, 11:8, 11:8, 11:7)
TuS Raiffeisen Kremsmünster - Union Compact Freistadt 2:4 (8:11, 11:7, 9:11, 11:6, 7:11, 8:11)
Spielbericht und Ergebnisse

Fotos:


Eröffnung (Fotos: Stefan Gusenleitner)
Halbfinale Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit - Union Raiffeisen Haidlmair Nußbach (Fotos: Manfred Lindorfer)
Halbfinale Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit - Union Raiffeisen Haidlmair Nußbach (Fotos: Stefan Gusenleitner)
Halbfinale Union Compact Freistadt - FBC ABAU Linz Urfahr (Fotos: Manfred Lindorfer)
Halbfinale Union Compact Freistadt - FBC ABAU Linz Urfahr (Fotos: Stefan Gusenleitner)
Finale FSC Wels 08 - Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit (Fotos: Michael Ahrens)
Finale FSC Wels 08 - Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit (Fotos: Stefan Gusenleitner)
Finale FSC Wels 08 - Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit Teil 1 (Fotos: Wolfgang Zeller)
Finale FSC Wels 08 - Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit Teil 2 (Fotos: Wolfgang Zeller)
Finale FSC Wels 08 - Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit (Fotos: Manfred Lindorfer)
Finale TuS Raiffeisen Kremsmünster - Union Compact Freistadt (Fotos: Stefan Gusenleitner)
Finale TuS Raiffeisen Kremsmünster - Union Compact Freistadt (Fotos: Manfred Lindorfer)
ÖFBB-Ehrungen (Fotos: Stefan Gusenleitner)
Siegerehrung (Fotos: Michael Ahrens)
Siegerehrung (Fotos: Stefan Gusenleitner)
Siegerehrung (Fotos: Manfred Lindorfer)

Fuente: federación austriaca, http://www.oefbb.at/de/newsshow-ergebnisse-final3

Alemania: Schweinfurt stürmt zur DM

Schweinfurt stürmt zur DM



Schweinfurt (DFBL/bec). Der sechste und letzte Teilnehmer für die Männer-DM am 12.13. März in Hamm steht fest: Mit einem überaus deutlichen 5:0 gewann der TVO am Wochenende das „Endspiel“ um die DM gegen den Offenburger FBC und sichert sich damit das begehrte Ticket.
200 Zuschauer wollten das Endspiel sehen und sie wurden für ihr Kommen belohnt. Um 17.05 Uhr war für den TVO die sechste DM-Teilnahme in Folge perfekt. Nach nur 55 Minuten Spielzeit gewann der TVO ungefährdet nach einer starken Leistung mit 5:0 gegen den Offenburger FBC und kann nun für DM in zwei Wochen in Hamm planen.
Der TVO zog gleich auf 2:0 davon, musste aber dann das 2:2 hinnehmen. Danach übernahm das Heimteam das Ruder. Konsequent wehrte man die Angaben des Gegners ab, baute sicher auf und so konnte Oliver Bauer mit variablen Angriffsspiel den Gegner ein ums andere Mal überwinden. Am Ende ging der Satz verdient mit 11:4 an den TVO. Das Team nahm den Schwung mit in den 2. Satz und führte schnell mit 5:0. Am Ende gelang ein 11:6 Sieg und damit die 2:0 Satzführung. Auch in Satz 3 sahen die Zuschauer eine weiterhin konzentriert und fast fehlerlos agierende Heimmannschaft. Auch Umstellungen im gegnerischen Team änderten nichts und so ging es mit einem 11:6 und damit 3:0 in die Satzpause. Das Team nahm sich dort vor, sein Spiel weiter so aufzuziehen wie bisher und möglichst mit 5:0 zu gewinnen. Und der Start gelang mit einer 6:0 Führung wie gewollt. Danach leistete sich da Heimteam eine kurze Schwächephase und Offenburg kam auf 6:4 heran. Oberndorf konnte seine Führung auf 9:5 ausbauen, musste dann aber den 9:9 Ausgleich hinnehmen. Mit Unterstützung des Gegners gelang dann doch noch ein knapper 11:9 Satzsieg. Im 5. Satz lag der TVO schon mit 4:1 in Führung und es sah nach einem schnellen Satzsieg aus. Offenburg gab nicht auf und führte dann mit 5:4. Danach leistete sich der Offenburger Angriff einige Fehler, konnte keinen Punkt mehr erzielen und Fabian Sagstetter war es dann vorbehalten mit einem sehenswerten Ball den 11:6 Satz-und Spielsieg zu sichern.
Angreifer Oliver Bauer: „Aufgrund der Tabellensituation waren wir hochmotiviert und hatten von Anfang an Spaß an unserem Spiel. Ich bin froh meinen Teil zum Sieg beigetragen zu haben. Wenn wir in Hamm diese Leistung abrufen können, werden wir auch dort bestehen.“
Trainer Joachim Sagstetter: „Offenburg hat heute unter seinen Möglichkeiten gespielt und Angreifer Sven Muckle war wohl leicht angeschlagen. Trotzdem muss man ein solches Spiel erst einmal gewinnen. Kompliment an mein Team. Sie haben trotz des hitzigen Hinspiels und des Endspielcharakters Moral bewiesen und am Ende verdient gewonnen.“

Bericht: www.tvo-faustball.de


Fuente: federación alemana, http://faustball-liga.de/schweinfurt-stuermt-zur-dm/

Alemania: Hannover und Moslesfehn sind wieder da

Hannover und Moslesfehn sind wieder da


Hannover (DFBL/bec). Zwei alte Bekannte haben sich am Wochenende in der 1. Bundesliga zurückgemeldet: Bei den Aufstiegsspielen zur Nord-Eliteklasse in Hannover setzten sich der Gastgeber TK Hannover sowie der SV Moslesfehn durch. Nach einer mehr oder weniger langen Zeit in der Zweitklassigkeit sind damit zwei Traditionsvereine zurück.
Die Relegationsrunde von Hannover geriet vor rund 250 Zuschauern zu einem echten Krimi-Nachmittag. Am Ende hatten mit Moslesfehn, dem TKH und Stern Kaulsdorf drei Siege und eine Niederlage auf dem Konto – und nur das Satzverhältnis entschied über Aufstieg oder nicht. Der TSV Gnutz als viertes Team konnte keinen Sieg einfahren.
Die Ergebnisse:

Hannover – Moslesfehn 3:1 (11:13, 11:6, 11:7, 11:5)
Kaulsdorf – Gnutz 3:1 (11:13, 11:8, 11:2, 11:7)
Gnutz – Hannover 1:3 (5:11, 4:11, 11:8, 8:11)
Kaulsdorf – Moslesfehn 0:3 (4:11, 7:11, 11:13)
Moslesfehn – Gnutz 3:0 (11:5, 11:4, 11:8)
Kaulsdorf – Hannover 1:3 (13:11, 12:10, 6:11, 11:8)

Fuente: federación alemana, http://faustball-liga.de/hannover-und-moslesfehn-sind-wieder-da/

Alemania: 1. BL Frauen Süd: Eibach und Segnitz steigen auf

Nürnberg (DFBL-ANS)  Vor großer Kulisse auch vieler mitgereister Fans vom TV Segnitz, TV Obernhausen und TV Öschelbronn fanden  beim TV Eibach 03 die Aufstiegsspiele statt. Aufgrund der Erfahrung aus den spannenden Aufstiegsspielen in der Feldrunde mit fast gleicher Beteiligung war ein Favorit zunächst nicht abzusehen. Zu Beginn standen sich die Rivalen Eibach und Segnitz gegenüber und lieferten sich ein engagiertes  und spannendes Match über fünf Sätze, das Eibach im letzten Satz mit 11:8 für sich entscheiden konnte.
Im folgenden verlor Öschelbronn jeweils in knappen Sätzen 1:3 gegen Obernhausen und Segnitz. Damit konnte das junge Eibacher Team durch den darauffolgenden Sieg gegen Obernhausen mit 3:1 den Aufstieg bereits vor dem letzen Spiel klarmachen. Im letzen Spiel des Tages zwischen Obernhausen und Segnitz wurde dann der zweite Aufsteiger ausgespielt. Hier dominierte Segnitz das Spiel und gewann verdient 3:0.
Am Ende eines anstrengenden Tages konnten sich damit die beiden Teams aus der 2. Liga Süd mit je 4:2 Punkten vor den Mannschaften aus dem Westen durchsetzen.

Herzlichen Glückwunsch an Segnitz und Eibach!

Fuente: federación alemana, http://faustball-liga.de/1-bl-frauen-sued-eibach-und-segnitz-steigen-auf/

jueves, 25 de febrero de 2016

Alemania: Endergebnis der Nordmeisterschaft der wU18 in Ahlhorn

Endergebnis der Nordmeisterschaft der wU18 in Ahlhorn:
1. TV Jahn Schneverdingen, 2. TSV Bayer Leverkusen, 3. TV Brettorf, 4. TSV Essel, 5. Ahlhorner SV, 6. MTV Wangersen.
Die beiden ersten Teams qualifizieren sich für die Deutsche Meisterschaft am 2. und 3. April in Schwieberdingen.



Fuente: Ahlhorner Sportverein Faustball , https://www.facebook.com/Ahlhorner-Sportverein-Faustball-136934496348929/timeline/

FBC ABAU Linz Urfahr: , Freistadt. Freitag und Samstag steigt der Bundesliga Showdown in der Sporthalle Freistadt. Im Qualiduell der Männer spielen die Zweitplatzierten ABAU Urfahr Männer gegen die Hausherren von Compact Freistadt, die als Dritter den Einzug ins Final 3 geschafft haben.




Wer kann Verletzungen am besten in den Griff bekommen! Gegen Freistadt um Finaleinzug!

2016-02-25, Freistadt. Freitag und Samstag steigt der Bundesliga Showdown in der Sporthalle Freistadt. Im Qualiduell der Männer spielen die Zweitplatzierten ABAU Urfahr Männer gegen die Hausherren von Compact Freistadt, die als Dritter den Einzug ins Final 3 geschafft haben. Auf den Sieger wartet am Samstag Leader und Titelverteidiger Raiffeisen Kremsmünster. Freistadt und Urfahr hatte zuletzt mit Verletzungen zu kämpfen. Wer kann diese besser kompensieren?
1. Faustball Bundesliga Männer Halle 2015 – FINAL 3
Freitag, 26. Februar 2016 – 20.00 Uhr Sporthalle Freistadt
Spiel um den Einzug ins Finale: FBC ABAU Urfahr – UNION Compact Freistadt
Samstag, 27. Februar 2016 – 18.00 Uhr Sporthalle Freistadt
Finale: ABAU Urfahr/Compact Freistadt – TuS Raiffeisen Kremsmünster

Bei Freistadt wird Hauptangreifer Jean Andrioli wieder im Aufgebot stehen. Der Austrobrasilo hat in der Rückrunde gerade drei Spiele absolviert und ist heiß auf seinen Einsatz. „Seine Entzündung im Knie ist die große Unbekannte, er wird aber die Zähne zusammenbeißen.“, erzählt Trainer Manfred Leitner, der bei der Pressekonferenz in Linz die Mannschaft vertreten hat.
Bei den Linzern haben alle Spieler das Training wieder aufgenommen. Angreifer Max Horber hat die ärztliche Freigabe aus Augsburg und wird das Abschlusstraining in Freistadt mit voller Motivation absolvieren. Abwehrspieler Béla Gschwandtner hat nach seinem Kreuzbandeinriss im Knie noch leichte Probleme. „Ich geb von Training zu Training ein paar Prozent mehr und taste mich heran. Ich hoffe, dass ich am Freitag 100% geben kann und das Knie hält.“, so Gschwandtner. Physiotherapeut Dominik Hintenaus ist mit dem Teamspieler ständig in Kontakt und wird das Team auch am Wochenende begleiten. Brasilo Patrick Piermann bereitet Trainer Leitner noch die meisten Sorgen: „Er ist nach seinen Rückenproblemen noch nicht dort, wo wir ihn alle haben wollen. Er ist vor allem im Training noch eingeschränkt. Wir hoffen das Beste.“, so Leitner. Die Chancen für die Linzer sind auf alle Fälle in Takt. ABAU Urfahr hat in der Rückrunde kein Spiel verloren, obwohl immer wieder Leute ausgefallen sind. Freistadt und Kremsmünster haben Spiele verloren, nachdem Leistungsträger verletzt waren. „Das spricht für unser starkes Kollektiv und erhöht natürlich den Druck der Gegner. Wir sind heiß auf das Match und wollen Freistadt biegen.“, so Kapitän Sigi Simon, der erstmals seit 2009 wieder Hallenmeister mit Urfahr werden will. Angreifer Christian Koller, der Manfred Leitner an der Linie assistieren wird, kennt die Marschroute gegen Freistadt: „Wir müssen aus dem Service Druck machen. Im Rückschlag ist Andrioli eine Macht. Das müssen wir verhindern.“, so der 36jährige, der auch Leitners erster Reserveangreifer ist. An das Finale am Samstag denkt von den Spielern noch niemand. „Unsinnig. Vollste Konzentration gilt dem Spiel am Freitag. Alles andere können wir im Anschluss besprechen.“, meint Abwehrspieler Ruben Schwarzelmüller, für den es das erste Hallenfinale in Österreich wäre. Der Deutsche hat vor kurzem eine erfreuliche Mitteilung des Weltmeisterteamchefs bekommen. Der 22jährige wurde ins deutsche A-Nationalteam einberufen und hat die Chance, im August in Grieskirchen bei der Euro für den Weltmeister aufzulaufen.








Fuente: FBC ABAU Linz Urfahr, http://www.fbcurfahr.at/index.php/home/news/139-abau-urfahr-hat-realistische-chance-auf-den-meister

Süddeutsche Vizemeister wU18. Die Eibacher Mädels holen Platz zwei auf der Süddeutschen Meisterschaft und qualifizieren sich damit für die Deutsche Meisterschaft Anfang April in Schwieberdingen.

Süddeutsche Vizemeister wU18.

    Foto gentileza TV Eibach 03

Die Eibacher Mädels holen Platz zwei auf der Süddeutschen Meisterschaft und qualifizieren sich damit für die Deutsche Meisterschaft Anfang April in Schwieberdingen. Nach Siegen in der Vorrunde und im Halbfinale verlieren die Eibacherinnen im spannenden Finale gegen den TSV Calw knapp in der Verlängerung des dritten Satzes.


Fuente: TV EIBACH 03, https://www.facebook.com/tveibach03faustball/photos/a.252501131509390.58629.248363288589841/996281950464634/?type=3&theater

Club Arnreit: Liebe Faustballfreunde - Heute Abend eröffnen unsere Ladies mit dem Halbfinalspiel gegen die Union Nussbach Faustball das zweitägige Final-3 Event in der Freistädter Bezirkssporttage. An den kommenden beiden Tagen kommt es zum großen Kräftemessen der jeweils besten Damen- und Herrenmannschaften Österreichs.

Liebe Faustballfreunde - Heute Abend eröffnen unsere Ladies mit dem Halbfinalspiel gegen die Union Nussbach Faustball das zweitägige Final-3 Event in der Freistädter Bezirkssporttage. An den kommenden beiden Tagen kommt es zum großen Kräftemessen der jeweils besten Damen- und Herrenmannschaften Österreichs.
Wir laden alle Fans und treuen Anhänger recht herzlich dazu ein, die Mannschaft tat- und stimmkräftig zu unterstützen. Gemeinsamer Treffpunkt zur Bildung der Fahrgemeinschaften ist um 16:45 Uhr in Liebenstein (Parkplatz GH Koblmüller) - bitte um Anmeldung unter faustball@union-arnreit.at, um die ungefähre Anzahl besser abschätzen zu können.
Erstmals wird dabei das gesamte Finalturnier auch als Livestream auf www.sportonlive.tv
übertragen. Fans, die keine Zeit haben die Mannschaft nach Freistadt zu begleiten haben so die Möglichkeit alle Spiele in voller Länge mitzuerleben.
Außerdem gibt es auf den Seiten des Veranstalters Union Compact Freistadt - Faustball und www.faustball.at
ausführliche Berichterstattung an den beiden Wettkampftagen.
Wir wünschen unseren Ladies für das heutige Halbfinalspiel natürlich ganz kräftig die Daumen und hoffen, dass es mit dem Einzug in das große Finale gegen den FSC Wels 08 klappt!


Fuente: Club Arnreit, https://www.facebook.com/UnionArnreit/

Club Arnreit: Der Countdown läuft - in drei Tagen steigt in der Freistädter Bezirkssporthalle das diesjährige Faustball Bundesliga Final-3. Im Rahmen der beiden Wettkampftage kämpfen freitags und samstags die drei jeweils besten Herren- und Damenmannschaften Österreichs um den Staatsmeistertitel.

Der Countdown läuft - in drei Tagen steigt in der Freistädter Bezirkssporthalle das diesjährige Faustball Bundesliga Final-3. Im Rahmen der beiden Wettkampftage kämpfen freitags und samstags die drei jeweils besten Herren- und Damenmannschaften Österreichs um den Staatsmeistertitel.
Unsere Ladies eröffnen am Freitag um 18:00 Uhr als Dritter des Grunddurchgangs das zweitägige Event mit dem Spiel um den Finaleinzug gegen die Union Nussbach Faustball. Schon vor knapp zwei Wochen gab es ein Aufeinandertreffen beider Mannschaften zum Abschluss des Grunddurchgangs, welches unsere Mädls mit 3:1 für sich entscheiden konnten. Am kommenden Freitag geht es dann um den Finaleinzug, wobei der Sieger des Duells am Samstag (ab 16:00 Uhr) im Endspiel auf den FSC Wels 08 treffen wird. Auch bei den Herren ist Spannung garantiert, hier matchen sich die Gastgeber der Union Compact Freistadt - Faustball und der FBC ASKÖ Urfahr um den Einzug in das große Finale. Bereits fix im Endspiel ist hier die Mannschaft der TuS Raiffeisen Kremsmünster.
Nähere Infos zur Veranstaltung sowie einen ausführlichen Live-Ticker sämtlicher Spiele gibt es auf der Seite des Veranstalter, der Union Compact Freistadt, sowie auf der Homepage www.faustball.at

Fuente: Club Arnreit, https://www.facebook.com/UnionArnreit

martes, 23 de febrero de 2016

Mientras el faustball lo llora , el Club Alemán Punta Chica de San Fernando sufre con la prematura partida de Christián Fritz Q.E.P.D

Fotos gentileza Nancy Adamoli
  Esta foto resumió  parte de su mundo: Radio, Club Alemán de Punta Chica, Faustball y  Familia 

Impacto en el mundo del faustball causó el prematuro fallecimiento de Christian Fritz, cuyo deceso se produjo de madrugada,  ayer ,   en el Hospital Central de San Isidro  debido a un paro cardiorrespiratorio,

Fritz, de profesión  periodista  deportivo , tenía  26 años, socio del Club Alemán de Punta Chica, San Fernando, Argentina, padecía del  Síndrome de Proteus , y era  el único argentino con esta enfermedad,   que según un artículo de la BBC MUNDO,  publicado el 28 de julio de 2011,  “es un trastorno extremadamente raro que provoca el crecimiento masivo y desproporcionado de huesos y tejidos, acompañado de tumores en la mitad del cuerpo”.

De Christián vamos a destacar algunos aspectos:
-          Visibilizó su enfermedad dando charlas e incluso  escribió y estrenó una obra de teatro  llamada “El joven Elefante”.  
-          Organizó eventos deportivos con fines solidarios , por ejemplo:  torneos en que la inscripción era una caja de leche para donarla a una institución de beneficencia  o a un hospital. Incluso el sábado 20 de febrero llevó a cabo un campeonato de fútbol con este fin.
-          Difundió el faustball, a través de un programa radial que él conducía como  era “Kuchi sin filtro”, en  radio Simphony 91.3 FM. Un espacio que será difícil llenar en este deporte.
-          Su frase, que nos quedó grabada.: “Vale la pena vivir”.

Para el Club Alemán Punta Chica de San Fernando, a Federico y Roland sus hermanos y   a Vilma  su madre nuestras más sinceras condolencias .

Christián el faustball te llora y tu Club Punta Chica sufre tu partida. Descansa en paz colega periodista. 



domingo, 21 de febrero de 2016

Als Landesmeister und Favorit geht die U14 des TV Jahn Schneverdingen in die Norddeutsche Meisterschaft. Los geht es am Samstag ab 11 Uhr in Elsfleth mit dem Spiel gegen Wardenburg.

Vorbericht U14 - Norddeutsche Meisterschaft

Veröffentlicht von Olaf Neuenfeld (olaf) am 20 Feb 2016
 
 
 

Als Landesmeister und Favorit geht die U14 des TV Jahn Schneverdingen in die Norddeutsche Meisterschaft. Los geht es am Samstag ab 11 Uhr in Elsfleth mit dem Spiel gegen Wardenburg. Die weiteren Gegner der Jahnlerinnen sind Hannover, Elsfleth und Leverkusen. In der anderen Gruppe treffen Ahlhorn, Brettorf, Hagenah und Voerde aufeinander. Das Teilnehmerfeld verspricht Spannung um die Medaillenplätze. Die ersten drei dieser Titelkämpfe qualifizieren sich für die Deutsche Meisterschaft im März in Düdenbüttel. Da wollen die Rot-Weißen aus der Heideblütenstadt unbedingt dabei sein. 


ALEMANIA: Club TV JAHN SCHNEVERDINGEN: Vorbericht U10-Landesmeisterschaft

Vorbericht U10-Landesmeisterschaft

Veröffentlicht von Olaf Neuenfeld (olaf) am 20 Feb 2016
 
 
 
Aufgrund eines Nachrückerplatzes kann die U10 des TV Jahn Schneverdingen doch noch an der Faustball-Landesmeisterschaft teilnehmen. In Hannover-Empelde trifft das Team von Trainerin Petra Neppert am kommenden Samstag ab 10 Uhr in der Vorrunde auf Wangersen I, Huntlosen und Diepenau. Das Erreichen der Endrunde, für einer der ersten beiden Plätze erforderlich ist, wäre ein großer Erfolg für das junge TV Jahn – Team. In der anderen Gruppe spielen Bardowick, Wangersen II, Empelde und Brettorf gegeneinander.  

 

Alemania: Niedersachsenvizemeister der mU12 in Empelde - Ahlhorner SV !




Foto gentileza Club Ahlhorner

20-02-2016: Niedersachsenvizemeister der mU12 in Empelde - Ahlhorner SV !


Fuente: Club Ahlhorner, http://www.ahlhornersv.de/

Alemania: Niedersachsenmeisterschaft der wU12 in Ahlerstedt - Ahlhorner SV



Foto gentileza Ahlhorner SV


20-02-2016: Niedersachsenmeisterschaft der wU12 in Ahlerstedt - Ahlhorner SV
von links: Bianca Nadermann, Annika Schmitchen, Tamika Köhler-Schwartjes, Jordan Nadermann,Talea Köhler-Schwartjes, Vorne: Hannah Nordbrock, Jolene Brockmann, Fenja Kurrat.

Fuente: Club Ahlhorner SV, http://www.ahlhornersv.de/

Suiza:Nationalmannschaft: Erstes Aufgebot für 5 Spieler der FG Elgg-Ettenhausen - eine eindrückliche Bilanz

Nationalmannschaft: Erstes Aufgebot für 5 Spieler der FG Elgg-Ettenhausen - eine eindrückliche Bilanz

Müller Karl 19.02.2016
Am Samstag, 23. April 2016 erfolgt für das Schweizer Männer-Nationalteam in Elgg der Saison-Kick-off. Nationaltrainer Oliver Lang (Elgg) und sein Assistent Hanspeter Brigger (Zizers) haben jene 20 Spieler bestimmt, die für den Selektionsprozess im Hinblick auf die Europameisterschaften vom 26. bis 28. August 2016 in Grieskirchen (Österreich) vorgesehen sind.
Sehr erfreulich, dass von der FG Elgg-Ettenhausen gleich 5 Spieler aufgeboten wurden. Dies ist eine wirklich beeindruckende Bilanz und zeigt auf, wie gut unsere Trainer arbeiten. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Markus Fehr, Simon Kunz, Elmar Bonetti und Adrian Oettli für die tolle Arbeit.
Wir wünschen den jungen Spielern viel Erfolg beim Selektionsprozess.


Fuente: FBV ELGG-ETTENHAUSEN, http://www.fbv-ettenhausen.ch/clubdesk/www?p=1000025&b=1000063&c=ND1000522

Suiza: 1. LIGA AUFSTIEGSSPIELE. Wigoltingen sichert sich Aufstieg in NLB Ost

1. LIGA AUFSTIEGSSPIELE.

Wigoltingen sichert sich Aufstieg in NLB Ost

FAUSTBALL. Nachdem sich Wigoltingen 1 in der Nationalliga A durch die Teilnahme am Finalevent den Ligaerhalt gesichert hat, durfte Wigoltingen als aufstiegsberechtigte Mannschaft in die Nationalliga B an den Aufstiegsspielen in Wolerau vom 13. Febraur 2016 teilnehmen.
   
Aufstieg mit zwei Siegen sichergestellt
Um die zwei frei werdenden Plätze in der Nationalliga B Ost kämpften zusammen mit Wigoltingen das abstiegsgefährtete B-Team aus Waldkirch, sowie das Team aus Rüti (ZH). Wigoltingen konnte sich den Aufstieg durch einen 3:1-Sieg gegen Waldkirch (11:9, 8:11, 11:9, 11:2) und eine klaren 3:0-Sieg gegen Rüti (11:6, 11:7, 11:7) sichern, während Waldkirch mit einem 3:1-Sieg gegen Rüti (11:1, 6:11, 11:5, 14:12) den Ligaerhalt schaffte. Somit spielen Wigoltingen und Waldkirch nächste Hallensaison in der Nationalliga B gegeneinander, Rüti verbleibt in der 1.-Liga Zone Nordostschweiz.
  
Salenstein erhällt Chance auf Ligaerhalt
Durch den Aufstieg von Wigoltingen und den Ligaerhalt von Waldkirch in der NLB wird in der 1.-Liga Zone Ostschweiz ein weiterer Platz frei. Die beiden direkten Aufsteiger aus der 2.-Liga heissen Flums (Region SAP) und Wigoltingen 3 (Region TG). Nun besteht für Salenstein, den zweitletzten der diesjährigen 1.-Liga-Hallensaison, unverhofft die Möglichkeit den Abstieg in die 2. Liga zu verhindern. Eine Barragespiel zwischen Salenstein und Oberbüren (zweitplatzierter der Region SAP) wird entscheiden, wer den dritten freien Platz in der 1.-Liga-Hallensaison 2016/2017 besetzen kann. Der Termin dieses Barragespiels wird noch festgelegt und wird auf dieser Homepage in Kürze veröffentlicht.
   

Club Jona: Frauen NLA Vorschau: Jonerinnen streben Medaille an


Halbfinale: TSV Jona - STV Schlieren
Platzierungsspiel: TSV Jona - ??? (Finale oder Spiel um Platz 3)
Das Damen-Team des TSV Jona bestreitet am Samstag in der Sporthalle Grossmatt (Kirchberg BE) das Halbfinale um die Schweizer Hallenmeisterschaft im Faustball.
Die diesjährige Hallensaison offenbarte sich für die Joner Damen als Steigerungslauf, da man nach dem durchwachsenen ersten Spieltag und der Niederlage gegen Qualifikationssieger Oberentfelden-Amsteg in den weiteren Partien ungeschlagen blieb. Das Team von Trainer Martin Stoob konnte in der vergangenen Feldsaison seinen dritten nationalen Meistertitel in Serie erringen und streben nun nach dem enttäuschenden vierten Schlussrang an den letztjährigen Hallen-Meisterschaften die Final-Teilnahme an. Insgesamt verfügt die Mannschaft unabhängig von ihrem kleinen Kader über langjährige nationale sowie internationale Erfahrung und liegt es nun an den St. Gallerinnen die dazu notwendige Leistung an diesem entscheidenden Wochenende ebenfalls abzurufen.
Herausfordernde Aufgabenstellung im Halbfinale
Im zweiten Damen-Halbfinale trifft das Joner Team auf die Mannschaft des STV Schlieren, dem letztjährigen Vize-Meister. Die Zürcherinnen haben sich in den vergangenen Jahren immer wieder als unangenehmer Gegner erwiesen und dabei den Jonerinnen gerade in der Halle einige schmerzhafte Niederlagen zugefügt. In der aktuellen Saison konnte Jona die Direktbegegung in der Vorrunde nach dramatischen Verlauf äusserst knapp mit 3:2 für sich entscheiden, weshalb die Mannschaft um Routinier Nicole Münzing dementsprechend gewarnt in die Partie gehen wird. Im Kampf um den Einzug in das diesjährige Finale wird ein entscheidender Faktor sein, dass es den Damen vom Zürichsee gelingt ihr druckvolles und variables Angriffsspiel aufzuziehen und dabei die Eigenfehlerquote möglichst gering zu halten. Es ist anzunehmen, dass sich Schlieren im Gegenzug auf die eigene sattelfeste Defensive verlässt und zugleich mit cleverem bzw. taktischen Angriffsspiel versuchen wird die Jonerinnen zu verunsichern. Die Zuschauer können somit eine von Taktik geprägte Partie erwarten und es wird sich weisen, ob der TSV Jona diese Hürde mit Hinblick auf die angestrebte Teilnahme am Finale um den Schweizer Meistertitel meistern wird.
Oberentfelden-Amsteg in der Rolle des Gejagten
Je nach Ausgang der zu bestreitenden Halbfinalpartie treffen die Jonerinnen am Sonntag im Rahmen der Platzierungsspiele auf unterschiedliche potentielle Gegner, wobei das zweite Halbfinale mit Titelverteidiger Oberentfelden-Amsteg sowie dem aufstrebenden Team aus Diepoldsau zwei unangenehmer Gegner bereithält. In dieser Partie ist Qualifikationssieger Oberentfelden-Amsteg zwar der klare Favorit und bei der Titelvergabe dürfte der letztjährige Meister ein gewichtiges Wort mitzureden haben, jedoch sind vorgängige Prognose zum Teil schwierig, da alle Mannschaften auf einem ähnlichen Niveau agieren können. In den vergangenen Jahren hat sich oft gezeigt, dass die Tagesform letztendlich die Entscheidung über die Medaillenvergabe herbeiführen wird.
Im Einsatz stehen
Tina Baumann, Natalie Berchtold, Nicole Münzing, Janine Stoob, Celina Traxler, Katja Winiger





Fuente: Club Jona,  http://www.fbjona.ch/index.php/mnusaison/frauen-mannschaften/mnusaisonfrauen1/mnufrauen1spielberichte/1048-frauen-nla-vorschau-jonerinnen-streben-medaille-an

Club Jona: Frauen NLA: Schweizermeister 2016 in der Halle

    Frauen NLA: Schweizermeister 2016 in der Halle

Am diesjährigen Finalevent in Kirchberg setzt sich die erste Mannschaft der Frauen am Finale der Hallensaision 2015/16 gegen Oberentfelden mit 3:1 Sätzen durch und feiert den nächsten Schweizermeister Titel für den TSV Jona Faustball!!


Fuente: Club Jona, http://www.fbjona.ch/

Suiza: Ausschreibung zum Twin-Kurs in Kirchberg BE

Ausschreibung zum Twin-Kurs in Kirchberg BE

von Swiss Faustball

Twin-Faustball erfreut sich einer immer grösseren Beliebtheit. Das Kleinfeldfaustballspiel mit zwei Spielerinnen/Spielern wird seit knapp einem Jahr auch von der Internationalen Fistball Association (IFA) als "Urban Fistball" gefördert. Beim diesjährigen Berner Kantonal-Turnfest in Thun steht unter anderem ein Twin-Turnier im Programm.
Mit Blick auf diesen Grossanlass führt der Turnverband Bern-Oberaargau-Emmental (TBOE) allen Faustballinteressierten die Möglichkeit, am Freitag, 22. April 2016, ab 18.30 Uhr, an einem speziellen Twin-Faustballkurs teilzunehmen. Der Kurs wird bei gutem Wetter im Freien durchgeführt. Bei schlechter Witterung steht eine Halle zur Verfügung. Die Kursdetails sind unter dem nachstehenden Link zu erfahren. Anmeldungen für diesen Kurs nimmt Ueli Schneider (tboe.faustball@bluewin.ch) entgegen. Anmeldeschluss ist der 15. April 2016.
Ausschreibung Twin-Faustball-Kurs in Kirchberg BE

Fuente: federación suiza, http://www.swissfaustball.ch/lesen/twin-kurs.html

Suiza: Am Samstag, 23. April 2016 erfolgt für das Schweizer Männer-Nationalteam in Elgg der Saison-Kick-off. Nationaltrainer Oliver Lang (Elgg) und sein Assistent Hanspeter Brigger (Zizers) haben jene 20 Spieler bestimmt, die für den Selektionsprozess im Hinblick auf die Europameisterschaften vom 26. bis 28. August 2016 in Grieskirchen (Österreich) vorgesehen sind.

Nationalmannschaft: Erstes Aufgebot ohne zwei Silberhelden

Am Samstag, 23. April 2016 erfolgt für das Schweizer Männer-Nationalteam in Elgg der Saison-Kick-off. Nationaltrainer Oliver Lang (Elgg) und sein Assistent Hanspeter Brigger (Zizers) haben jene 20 Spieler bestimmt, die für den Selektionsprozess im Hinblick auf die Europameisterschaften vom 26. bis 28. August 2016 in Grieskirchen (Österreich) vorgesehen sind.
Mehrere Neulinge
Es handelt sich dabei um Spieler aus neun verschiedenen Vereinen. Der SVD Diepoldsau-Schmitter stellt mit fünf Akteuren das grösste Kontingent. Von Weltpokalsieger Faustball Widnau fanden vier Kaderspieler Berücksichtigung. Aus der FG Elgg-Ettenhausen wurden vier Spieler nominiert, vom TSV Jona und dem STV Oberentfelden je zwei. Aus den Vereinen STV Walzenhausen, STV Wigoltingen und FB Neuendorf hat je ein Mitglied Aufnahme ins erweiterte Nationalkader gefunden.
Wie in der jüngeren Vergangenheit üblich, bieten die Verantwortlichen der Nationalmannschaft mehreren jungen Spielern die Möglichkeit, im A-Team Luft zu schnuppern und wertvolle Erfahrungen zu sammeln. So stehen im aktuellen Aufgebot zehn Spieler, die noch für die U21-Auswahl spielberechtigt sind.
Veränderte Prioritäten
Vom erfolgreichen Nationalteam, das im vergangenen November an den Weltmeisterschaften in Argentinien den ausgezeichneten zweiten Schlussrang belegt hat, spielen zwei Spieler in den Zukunftsplanung keine Rolle mehr. David Berger (STV Wigoltingen) und Kevin Nützi (STV Oberentfelden) haben ihren Rücktritt aus der Schweizer Nationalmannschaft bekannt gegeben. Beide machen berufliche und private Gründe dafür verantwortlich. „Die Prioritäten in meinem Leben haben sich verändert“, erklärt David Berger, der er seit 2009 auf 34 Einsätze in de Landesauswahl gebracht hat. Der 28-Jährige möchte sich in Zukunft vermehrt auf die Familie und den Beruf konzentrieren. „Ich könnte den Aufwand eines Nationalspielers nicht mehr mit einer hundertprozentigen Leistungsbereitschaft ausüben“, gibt er zu bedenken.
Ähnlich sieht die Situation bei Kevin Nützi aus. Auch er hat sich dazu entschlossen, den enormen Zusatzaufwand eines Nationalspielers nicht mehr auf sich zu nehmen. Der 25-jährige Mittelmann vom STV Oberentfelden gehörte mit seinen 38 Länderspieleinsätzen zu den erfahrensten Spielern der erfolgreichen WM-Mannschaft. Sowohl für Berger als auch für Nützi bedeutete der Gewinn der Silbermedaille im vergangenen November der unbestrittene Höhepunkt ihrer Nationalmannschaftskarriere. Beide trugen durch ihr Mitwirken Massgebliches zum erfolgreichen Abschneiden an den Weltmeisterschaften in Argentinien bei.
Länderspiele in Elgg, Jona und Widnau
Das Programm der Nationalmannschaft umfasst bis zum Beginn der Europameisterschaften von Ende August in Grieskirchen (Österreich) mehrere Zusammenzüge. Darüber hinaus sind vier Länderspiele geplant. Den ersten Test bestreiten die Eidgenossen am 29. April in Vaihingen bei Stuttgart gegen Weltmeister Deutschland. Weitere Länderspiele folgen am 29. Juli in Jona gegen Österreich, am 3. August in Elgg gegen Deutschland und am 5. August in Widnau gegen einen noch zu bestimmenden Gegner.
Faustball. Nationalmannschaft. Kader Kick-off 2016:Yves Baeriswyl (Jahrgang 1992; TSV Jona), Romano Colombi (1993; TSV Jona), Joël Fehr (1997; FG Elgg-Ettenhausen), Nicolas Fehr (1996; FG Elgg-Ettenhausen), Brian Häfliger (1995; STV Oberentfelden), Jakob Heitz (1997; FG Elgg-Ettenhausen), Beda Kellenberger (1995; STV Walzenhausen), Kevin Kohler (1992; Faustball Widnau), Mario Kohler (1988; Faustball Widnau), Christian Lässer (1991; SVD Diepoldsau), Lukas Lässer (1989; SVD Diepoldsau), Christoph Mächler (1996; FG Elgg-Ettenhausen), Fabian Marthy (1990; SVD Diepoldsau), Jan Meier (1995; Faustball Widnau), Manuel Mosimann (1995; STV Oberentfelden), Malik Müller (1995; SVD Diepoldsau), Ueli Rebsamen (1990; STV Wigoltingen), Dominik Rhyn (1997; FB Neuendorf), Raphael Schlattinger (1993; SVD Diepoldsau), Cyrill Schreiber (1983; Faustball Widnau).
Eckdaten Nationalmannschaft Saison 2016:23. April Kick-off in Elgg
29. April, Länderspiel gegen Deutschland in Vaihingen
13. bis 15. Mai Trainingslager in Magglingen
29. Juli Länderspiel gegen Österreich in Jona
3. August Länderspiel gegen Deutschland in Elgg
5. August Länderspiel in Widnau
26. bis 28. August Europameisterschaften in Grieskirchen (Österreich)