sábado, 31 de octubre de 2015

Mundial Clubes Damas Curitiba 2015: Faltan 6 días para el partido Duque de Caxias y Arnreit


MUNDIAL DE CLUBES 2015!
Faltam apenas 7 dias para o início da disputa do Mundial de Clubes Feminino! A equipe da Duque de Caxias / PR, recebe o Union Arnreit da Áustria em dois jogos que acontece no Clube da equipe brasileira, no Clube Duque de Caxias!!! O primeiro encontro é na sexta dia 6 de novembro às 17h!
Duque de Caxias (BRA) X Union Arnreit (AUS)


Fuente: Punhobol Brasil, https://www.facebook.com/BrasilPunhobol/photos/a.1641568429388460.1073741829.1640683402810296/1649441851934451/?type=3&theater

Mundial adulto varones Argentina 2015: Foto selección de Brasil

   Foto gentileza Punhobol Brasil

FALTAM 16 DIAS!!!

Falta pouco para embarcarmos em um sonho, o sonho de ser tri campeão do mundo, por isso os treinos não param! É tempo de se preparar para representar o Brasil no Mundial de Córdoba na Argentina. Neste final de semana 31 de outubro e 1 de novembro, a seleção treina na cidade de Bom Princípio no Rio Grande do Sul! Reta final, contamos com a sua força na torcida para o Brasil!





Fuente: Punhobol Brasil,   https://www.facebook.com/BrasilPunhobol/photos/a.1641568429388460.1073741829.1640683402810296/1649579155254054/?type=3&theater

Mundial adulto varones Argentina 2015: Nómina seleccionados argentinos

SELECCIÓN ARGENTINA FAUSTBALL - CÓRDOBA 2015

Martín Vázquez - Rosario
Carlos Cagnone - Rosario
Federico Fritz - Punta Chica
Romeo Dominioni - Rosario
Juan Manuel Mascali - Rosario
Tomás Mascali - Rosario
Martín Zubiri - Rosario
Leandro Dangelo - Rosario
Tomas Krause - Rosario
Lucio Rivolta - Rosario



Fuente: Club Punta Chica, https://www.facebook.com/clubalemandepuntachica

Club Eibach 03: 28.10.2015 - Start der Frauen in die Saison Am kommenden Sonntag gibt es zum Beginn der Hallensaison gleich einen Heimspieltag in der Sporthalle Röthenbach-Ost (Helene von Forster Schule): es starten die Eibacher Frauen in die 2. Bundesliga. Beginn des Frauenspieltags ist um 11 Uhr (nicht 10 Uhr!). Die Mädels treffen dabei zunächst auf den TV Stammheim und später auf den TV Segnitz. Beide Teams werden ebenfalls um die vorderen Plätze mitspielen, so dass es für die Eibacherinnen gleich um entscheidende Punkte geht. Es bleibt abzuwarten, wie schnell sich das Eibacher Team findet und die beruflichen und verletzungsbedingten Ausfälle wegstecken kann. Erfreulich ist das Comeback von Annalena Reindl, die aufgrund von Kniebeschwerden zuletzt in der Feldsaison 2014 in der Bundesliga auflief. Wir freuen uns bereits jetzt auf die Hallensaison und viele Zuschauer beim ersten Heimspieltag!

28.10.2015 - Start der Frauen in die Saison

Am kommenden Sonntag gibt es zum Beginn der Hallensaison gleich einen Heimspieltag in der Sporthalle Röthenbach-Ost (Helene von Forster Schule): es starten die Eibacher Frauen in die 2. Bundesliga. Beginn des Frauenspieltags ist um 11 Uhr (nicht 10 Uhr!). Die Mädels treffen dabei zunächst auf den TV Stammheim und später auf den TV Segnitz. Beide Teams werden ebenfalls um die vorderen Plätze mitspielen, so dass es für die Eibacherinnen gleich um entscheidende Punkte geht. Es bleibt abzuwarten, wie schnell sich das Eibacher Team findet und die beruflichen und verletzungsbedingten Ausfälle wegstecken kann. Erfreulich ist das Comeback von Annalena Reindl, die aufgrund von Kniebeschwerden zuletzt in der Feldsaison 2014 in der Bundesliga auflief. Wir freuen uns bereits jetzt auf die Hallensaison und viele Zuschauer beim ersten Heimspieltag!


Fuente: Club Eibach 03, http://www.tv-eibach03.de/Faustball.42.0.html

Suiza: Die 1. Liga Hallenmeisterschaft der Zone Ostschweiz wird in drei Qualifikationsrunden vom 7. und 22. November und 5. Dezember ausgetragen.

Start zur 1. Liga Faustball Hallenmeisterschaft

Müller Karl/René Lutz 27.10.2015
Die 1. Liga Hallenmeisterschaft der Zone Ostschweiz wird in drei Qualifikationsrunden vom 7. und 22. November und 5. Dezember ausgetragen. Mit von der Partie sind acht Mannschaften.  
Die 1. Liga Hallenmeisterschaft 2015/16 wird in vier Zonen ausgetragen. In der Zone A Ostschweiz sind die Vereine STV Affeltrangen, FG Elgg-Ettenhausen 3, STV Wigoltingen, MTV Salenstein, FG RiWI 2, STV Ermatingen, STV Thundorf und TV Rebstein zusammengeschlossen.
Die drei Qualifikationsrunden werden am 7. November in Münchwilen, am 22. November in Müllheim, Organisator Ermatingen, und am 5. Dezember in Mühllheim, Organisator Wigoltingen, ausgetragen. Die FG Elgg-Ettenhausen 3 bestreitet ihre ersten beiden Spiele am Samstagmorgen, 7. November in der Gruppe ab neun Uhr in Münchwilen, gegen Salenstein und dann das zweite Spiel gegen RiWi 2. In der zweiten Runde hat die FG gegen Wigoltingen und Affeltrangen und in der dritten Runde gegen Ermatingen, Thundorf und Rebstein anzutreten.
Für Elgg-Ettenhausen 3 sind gemeldet: Philipp Hugentobler, Marc Schär, Leon Heitz, Mathis Barth, Jan Robe, Simon Kunz, Toni und Res Rebsamen. Coach: Simon Kunz.
1. Spieltag - Samstag, 7. November - 9.00 Uhr - Sporthalle Waldegg in Münchwilen
1. Spiel                             Riwi 2 : Rebstein
2. Spiel                             FG Elgg-Ettenhausen 3 : Salenstein
3. Spiel                             Salenstein : Rebstein
4. Spiel                             FG Elgg-Ettenhausen 3 : Riwi 2



Fuente: Club Elgg-Ettenhausen, http://www.fbv-ettenhausen.ch/clubdesk/www?p=1000025&b=1000063&c=ND1000489

Suiza: U18 Frauen treffen sich zum Kick-off in Jona

Foto gentileza federación suiza 

von Swiss Faustball

U18-Nationaltrainer Michael Suter hat für den Kick-off 2016 in Jona 27 Spielerinnen aufgeboten. Auf diese wartet am Samstag, 31. Oktober 2015 ein intensives Programm. Nach der Begrüssung und der Bekanntgabe von allgemeinen Informationen erfolgt ein individuelles Aufwärmen. Danach unterziehen sich die Spielerinnen während knapp drei Stunden diversen Tests. Getestet werden under anderem die Ausdauer (Yoyo-Test), die Sprungkraft/Schnelligkeit, die Rumpfkraft sowie die Technik und das Spielverständnis. Dazu erfolgt ein Physio-Check.
Der Testtag in Jona bildet für das Schweizer U18-Nationalteam der Frauen den eigentlichen Auftakt der Saison 2016. Den unbestrittenen Höhepunkt der kommenden Feldsaison werden dabei die Weltmeisterschaften vom 20. bis 24. Juli in Eibach-Nürnberg bilden.


Fuente: federación suiza, http://www.swissfaustball.ch/lesen/u18-frauen-treffen-sich-zum-kick-off-in-jona.html

Austria: Lehrgang Faustball Instruktor 2015. Neue staatlich geprüfte Faustball Instruktoren

Foto gentileza federación austriaca


Neue staatlich geprüfte Faustball Instruktoren

Von März bis Oktober führte die Bundessportakademie Linz führt in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Faustballbund eine Instruktorenausbildung in Faustball durch. Gestern traten die neun Teilnehmer zur Abschlussprüfung an.
Zum Kursabschluss stellte sich die Gruppe den Fragen der Prüfungskommission bestehend aus Marco Wolf (Sportbiologie, Bewegungslehre und Allgemeiner Lehrauftritt), Manfred Leitner (Trainingslehre und Faustball Lehrauftritt), Walter Schenk (Allgemeiner Lehrauftritt) und Martin Weiß (Spezielle Bewegungslehre und Faustball Lehrauftritt) stellen. Nach insgesamt 15 Kurstagen wurden dann vom Kommissionsvorsitzenden Heinz Eckerstorfer im Anschluss an die Prüfungen die Ergebnisse verkündet.
Alle neun Teilnehmer konnten den Lehrgang positiv abschließen. Der ÖFBB gratuliert den erfolgreichen Kursteilnehmern:
Gürtler Kurt (TV Enns)
Holzinger Christian (Union Tollet)
Schartmüller Patrick (Union Münzbach)
Stempfer Herbert (ASVÖ SC Höhnhart)
Weber Valentin (DSG UKJ Froschberg)
Wildman Wolfgang (DSG UKJ Froschberg)
Wildmann Klaus (DSG UKJ Froschberg)
Würzelhuber Christoph (Union Nußbach)
Zauner Andreas (TSV Ottensheim)
31.10.2015 18:12


Fuente: federación austriaca , http://www.oefbb.at/de/newsshow-lehrgang-faustball-instruktor-2015

Alemania: Ausgeglichene Nord-Bundesliga

Oldenburg (DFBL/saw) — Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, gleich drei Turniere standen für die Nordliga der Frauen in diesem Jahr auf dem Programm. In Bardowick, Brettorf und Essel konnten sich die teilweise neu formierten Teams schon einmal unter die Lupe nehmen. Wer in Sachen Frühform herausstechen konnte und welche Neuheiten ansonsten zu erwarten sind, wird im Folgenden auf den Punkt gebracht.

Der TV Jahn Schneverdingen, der als Turniersieger aus Bardowick und Brettorf zurückkehrte, kann voller Selbstvertrauen dem ersten Punktspieltag entgegenblicken. Von Abstimmungsschwierigkeiten war, trotz großer Veränderungen im Kader, nicht viel zu erkennen. So agierten vor allem Nationalspielerinnen Theresa Schröder und Hinrike Seitz als Einheit, die den Rest der Mannschaft die nötige Sicherheit gab und die Gegner schon jetzt vor die ein oder andere unlösbare Aufgabe stellte. Während Aniko Müller nach einer Saison zurück zum Heimatverein nach Kaulsdorf kehrt und sowohl Kristin Eggert als auch Romy Jonas aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung stehen, hat Trainerin Tine Seitz den eigenen Nachwuchs in den Kader berufen und zudem mit Vanessa Jürgens eine Abwehrspielerin vom MTV Hammah gewonnen, die ebenfalls Bundesligaerfahrung mitbringt. Trotz allem zeigt sich die Trainerin eher pessimistisch, gibt den Klassenerhalt aus ausgemachtes Ziel bekannt: „Die Vorbereitung lief bisher sehr gut. Mit den beiden Turniersiegen war aufgrund der vielen neuen und jungen Spielerinnen nicht wirklich zu rechnen. Wir wissen aber, dass Vorbereitung eine Sache ist und ein Bundesligaspieltag eine andere“, so Seitz. „Bemerkenswert sind die gute Stimmung und die positive Einstellung im Team. Darauf können wir aufbauen und wollen so schnell wie möglich die nötigen Punkte für unser Ziel, den Klassenerhalt, sammeln.“ Auch wenn in der vergangenen Saison die Qualifikation zur Endrunde seit einigen Jahren erstmals nicht erreicht wurde, darf man dennoch davon ausgehen, dass dies mehr als nur im Bereich des Möglichen für die junge Mannschaft aus der Lüneburger Heide ist.

In Sachen Vorbereitung ist der TSV Schülp mit Trainer Rouven Schönwandt das Maß der Dinge. So stand neben den zahlreichen Trainingseinheiten und Turnieren ein dreitägiges Trainingslager auf dem Programm, bei dem es „jedoch hauptsächlich darum ging, sich schnell an die Halle zu gewöhnen, technische Feinheiten und Taktiken einzuüben und vor allem das Team schnell zu vereinen und alle Neulinge zu integrieren“. Mit Videoanalysen, verschiedenen Spielformen, Fitnesseinheiten und nicht zuletzt Teambuilding-Maßnahmen hat das Team aus Schleswig-Holstein viel Herzblut in die Vorbereitung gesteckt, was am Ende sicherlich belohnt werden sollte. Auch in den Reihen der Schülperinnen hat es Veränderungen gegeben. Zuspielerin Yasmin Yasin wird in dieser Saison nicht auflaufen und auch Kim Reimers wird aus privaten und beruflichen Gründen kürzer treten. Dem stehen jedoch auch einige Zugänge gegenüber, gleich drei Spielerinnen aus dem Nachwuchsbereich rücken ins Erstligateam auf. Mit einem neunköpfigen Kader stehen Trainer Schönwandt alle Möglichkeiten offen, um die beste Aufstellung für das ausgemacht Ziel des Klassenerhalts zu sichern. Auch wenn im Vorjahr nur knapp die Liga gehalten werden konnte, sollte auch in diesem Jahr daran kein großer Zweifel bestehen.

Auf alte Bekannte treffen die Mannschaften mit dem VfK Berlin, der sich nach einem kurzen „Ausflug“ in die zweite Liga im Oberhaus zurückmeldet. Als Aufsteiger haben die Berlinerinnen es jedoch alles andere als leicht. Erst im Sommer hatte man viele knappe, bittere Niederlagen hinnehmen müssen, die letztendlich den Abstieg bedeuteten. Ohne Veränderungen im Team, lediglich Birgit Hoppe steht wieder zur Verfügung, kann man auf erfahrene Spielerinnen hoffen. Während Franziska Lee und Alexandra Birkenbach die Mannschaft nur bedingt unterstützen können, darf man sich überraschend über den Neuzugang von Yasmin Yasin vom TSV Schülp freuen, deren berufliche Wege kurzfristig nach Berlin geführt haben. Da es aus verschiedenen Gründen immer schwieriger wird, gemeinsame Trainingseinheiten zu absolvieren, muss man mehr und mehr auf die Erfahrungen setzen. Spielt man jedoch seit Jahren zusammen, sollte es in Sachen Abstimmung dennoch wenig problematisch werden. Der Klassenerhalt ist auch in der Hauptstadt das ausgemachte Ziel, für das die Mannschaft, allen voran Hauptangreiferin Ulrike Schubert, um jeden Preis kämpfen wird.

Der große Unbekannte ist der TSV Bardowick, der sein Debüt in der 1. Liga feiern darf. Gemeinsam mit dem VfK Berlin hat Bardowick sich als Zweiter der Aufstiegsspiele für dich höchste Spielklasse qualifiziert. Einen ersten, guten Eindruck konnte man beim eigens ausgerichteten Turnier hinterlassen, bei dem man die Konkurrenz in einigen Sätzen besiegte und schließlich mit Platz 3 gleich zwei Bundesligateams hinter sich lassen ließ. Mit Florian Reukauf konnte die Mannschaft ab dieser Saison einen Trainer gewinnen, der selbst einige Spielerfahrungen vorzuweisen hat und sich außerdem im Ligageschehen so gut auskennt, dass der seine Mannschaft bestmöglich auf die Konkurrenz einstellen wird. Insbesondere als unbeschriebenes Blatt ist der TSV keinesfalls zu unterschätzen; der Klassenerhalt ist den Neulingen zuzutrauen.

Von Abstiegssorgen dürfte beim SV Moslesfehn nicht die Rede sein. Als Vorjahresvierter und nahezu ohne Veränderungen im Kader sollte es für die Mannschaft aus dem Oldenburger Vorort zur Pflichtaufgabe werden, vielmehr ist die Qualifikation zur Endrunde im Bereich des Möglichen. Nachdem Kathrin von der Pütten aus der Babypause zurückkehrt, hat der achtköpfige Kader viele Möglichkeiten, um sich auf die altbekannten Gegner einzustellen. Auch wenn man bei den Vorbereitungsturnieren eher unter den Möglichkeiten geblieben ist, kann man damit rechnen, dass sich die Mannschaft von Trainerin Doris Schmertmann pünktlich zum Saisonauftakt in Höchstform präsentieren wird. Zuletzt durfte man den Sieg der Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft in Hirschfelde feiern, sodass das DM-erfahrene Team auch in der Halle mit einem der DM-Tickets liebäugeln dürfte.

Vor neuen Aufgaben steht der Ahlhorner SV, der als amtierender Deutscher Meister zwar in dieser Saison zum Europacup fahren darf, aber eine Fahrt zur Deutschen Meisterschaft nach Selsingen in dieser Saison eher unwahrscheinlich wird. Nach einer mehr als enttäuschenden Feldsaison, in der erstmals seit 15 Jahren die Qualifikation nicht erreicht wurde, wollen es die Spielerinnen von ASV in dieser Saison jedoch nicht so spannend in Sachen Klassenerhalt machen. Während Hauptangreiferin Celina Minx aus privaten Gründen ihren Rücktritt erklärte, wird Janna Köhrmann pünktlich zum Saisonbeginn gleich vier Wochen nach der Geburt des zweiten Kinders im blauen Trikot auflaufen. Der Einsatz von Julia Weber bleibt aufgrund einer Schulterverletzung vorerst ungewiss. Dafür wird Nachwuchsspielerin Pia Neuefeind, die in der Vergangenheit bereits erste Bundesligaluft schnuppern durfte, endgültig ins Team rücken. Überraschend gut liefen die Vorbereitungen bisher, bei zwei Turnieren erreichte man jeweils das Finale und belegte schließlich jeweils Platz 2. Dennoch hat die Vergangenheit gezeigt, dass man durchaus mit Veränderungen, in welcher Form auch immer, zu kämpfen hatte und die Leistung nicht immer auf den Punkt abgerufen wurde.

Grund zur Freude hat der MTSV Selsingen bereits jetzt und kann sich acht Spieltage lang auf den Höhepunkt der Saison vorbereiten. Als Ausrichter der diesjährigen Meisterschaft steht die Teilnahme an der Endrunde für das Team von der Wümme bereits jetzt fest. Voller Selbstvertrauen und augenscheinlich ohne großen Druck können die Spiele bestritten werden, wenngleich das der Leistung des Teams keinen Abbruch tun wird. Die Hallenspezialistinnen um Laura Marofke haben sich mit Europameisterin Jana Rapp (MTV Hammah) zusätzlich im Angriff verstärkt. Nach dem Gewinn der Bronzemedaille in der vergangenen Hallensaison, dem der Silbermedaille in der Feldsaison, wäre in dieser Saison die Goldmedaille vor heimischer Kulisse an der Reihe. Der Weg dorthin ist allemal lang, doch ist mit guten Turnierplatzierungen (zuletzt der Sieg in Essel) der erste Schritt in die vorgegebene Richtung getan. Wenn man bedenkt, dass Jana Rapp dort noch nicht im Trikot der Selsingerinnnen aufgelaufen ist, darf die Konkurrenz sich bei den Punktspieltagen warm anziehen.

Als Vorjahressechster sicherte sich die SG Stern Kausldorf relativ schnell den Klassenerhalt. Doch in diesem Jahr strebt die Mannschaft nach mehr und hat sich vorgenommen, die obere Tabellenhälfte in Angriff zu nehmen. Nachdem Aniko Müller nach einer Saison vom TV Jahn Schneverdingen und als frisch gebackene Nationalspielerin und Europameisterin zurückkehrt, ist von einer positiven Entwicklung der Schlüsselspielerin auszugehen. So liegt Sieg und Niederlage zu großen Teilen auf den Schultern der Angreiferin, die von Diana Hürst bestmöglich unterstützt wird. Komplettiert wird die Mannschaft von Luise Lemke, die ebenfalls aus der Babypause zurück in den Kader rückt. Zur Frühform des Berliner Teams ist nicht viel zu sagen, da man an keinem der drei „großen“ Turniere teilgenommen hatte. Dennoch lässt sich prognostizieren, dass der Klassenerhalt schnell in trockene Tücher gebracht wird, aber die Mitsprache bei der Vergabe der übrigen zwei DM-Tickets eine große Überraschung wäre.

Komplettiert wird die erste Liga Nord vom VfL Kellinghusen, der zu den aufstrebenden Teams national zählt. Zwei Mal wurde die Hürde des Klassenerhalts für die Holsteinerinnen bereits mehr als erfolgreich genommen. Eine Platzierung im sicheren Mittelfeld mit ausgeglichener Bilanz war das Ergebnis der vergangenen Hallensaison. Spätestens nachdem man sich in der Feldsaison, wenn auch für das Team überraschend, als Norddritter für die Endrunde qualifizierte, wird allen klar sein, welch Potenzial in der Mannschaft steckt. So wäre eine Platzierung in der oberen Tabellenregion keine Überraschung mehr, auch wenn sich die Mannschaft um Europameisterin Anika Bruhn mit der Saisonvorbereitung nicht gänzlich zufrieden zeigt. Gleich zwei Mal musste man der direkten Konkurrenz im Viertelfinale den Vortritt lassen. Selbst wenn die Punkte nicht gleich am ersten Spieltag eingefahren werden, bei dem man auf den MTSV Selsingen und den TV Jahn Schneverdingen trifft, ist mit dem VfL allemal auf der Überholspur zu rechnen.

Prognosen werden in jedem Fall immer schwieriger, da das Leistungsgefälle innerhalb der Liga immer mehr abnimmt und personell auch in diesem Jahr viele Veränderungen vollzogen wurden. Bereits die zurückliegende Feldsaison hat gezeigt, dass viele Begegnungen auf Augenhöhe stattgefunden haben. So viel dürfte klar sein; auch in dieser Saison wird man von Überraschungen nicht verschont bleiben.


Alemania: Teamcheck Nord-Bundesliga Männer

Teamcheck Nord-Bundesliga Männer


Brettorf (DFBL/---) — Bei den Männern startet am Wochenende die - durch die WM in Argentinien - leicht auseinandergerissene Bundesliga-Runde. Traditionell blicken im Norden die Männer des TV Brettorf mit ihrem Teamcheck auf die Saison, den die DFBL hier gerne übernimmt.
Ahlhorner SV
Der ASV ist Dauergast bei den Deutschen Meisterschaften: Ahlhorn hat seit sieben Jahren keine DM in der Halle oder auf dem Feld verpasst. Das soll natürlich auch in dieser Hallensaison nicht passieren. Die möglichst frühzeitige Qualifikation für die Titelkämpfe am 12./13. März 2016 hat Trainer Thomas Neuefeind als vorläufiges Saisonziel ausgegeben. Auf dem Weg dahin muss der ASV allerdings den Abgang von Patrick Baues, der aus beruflichen Gründen kürzer treten will, und das Fehlen des immer noch verletzten Sören Dahms kompensieren. Die etatmäßige Abwehr um Kapitän Karsten Bilger und die Albrecht-Brüder Mats und Tim wird in dieser Saison durch U-18 Europameister Paul Barklage verstärkt. Im Angriff wird Christoph Johannes wieder von Arne Grotelüschen unterstützt, dem zweiten Jugend-Europameister in den Ahlhorner Reihen. Mit diesem Mix aus jungen und erfahrenen Spielern ist dem Rekord-Bundesligisten, der mehr Spiele bestritten und mehr Punkte gewonnen hat als jeder andere Verein in der Bundesliga-Geschichte, wieder eine starke Saison zuzutrauen.

VfK Berlin
Vom eigenen Erfolg überrascht waren die Berliner in der vergangenen Hallensaison: Obwohl sie von sich behaupten, keine „Hallenmannschaft“ zu sein, holten sie bei der DM in Oldenburg die Silbermedaille und lieferten dem Titelverteidiger TSV Pfungstadt einen starken Kampf. Dennoch bleiben sie vor der neuen Saison bescheiden: „Wir werden den Winter wieder gelassen angehen und uns keinen Druck machen oder große Ziele setzen“, erklärt Mannschafts-Sprecher Jascha Ohlrich. Der Kader bleibt gegenüber der Feldsaison unverändert. Allerdings muss der VfK im ersten Saisonspiel ohne Hauptangreifer Lukas Schubert auskommen, der zum WM-Kader gehört. Aber mit Zweitangreifer Lars Kops und Nachwuchstalent Sebastian Kögel hat Trainer Rolöand Schubert noch zwei Asse im Ärmel. In der Bundesliga Nord ist Berlin neben dem Ahlhorner SV der große Favorit, die erneute DM-Qualifikation sollte kein Problem sein.

TSV Hagen 1860
Nachdem sich die Mannschaft um Nationalspieler Olaf Machelett in der vergangenen Hallensaison nur knapp im Oberhaus halten konnte, wird für die Westfalen auch in diesem Winter der Klassenerhalt oberste Priorität besitzen. Neuzugang Phillip Müller wird die Abwehrreihe verstärken, die gerade in der Halle der wichtigste Schlüssel im Spiel der Schwarz-Gelben sein wird, da im Angriff der Langzeitverletzte Florian Sonfeld weiter fehlt und die Mannschaft somit über keinen groß gewachsenen Angreifer verfügt. Trotz der schwierigen Vorbereitung, in der mit Olaf Machelett (WM in Argentinien) und Phillip Müller (Kahnbeinbruch) zwei wichtige Akteure nur eingeschränkt mitwirken können, geht der 8-Mann-Kader zuversichtlich in die Spielzeit.


VfL Kellinghusen
Weiter dazu lernen und die Leistungen stabilisieren: Unter diesem Motto geht der VfL Kellinghusen in die neue Saison. Die jüngste Feldsaison hat Trainern und Spielern gezeigt, dass die Mannschaft noch nicht konstant genug ist und Ausfälle von Stammkräften sie schnell zurückwerfen. Andererseits mussten dadurch die Nachwuchskräfte Thorben Schütz (18) und Marten Kabbe (16) öfter ran als erwartet. Auch Kapitän und Angreifer Tom Kröger hat sich weiter gesteigert. Zu diesen drei kommen noch die Stammkräfte Torbjörn Schneider, Erik Maas, Christopher Böhmker und Kevin Niehuus. Außerdem wird erstmals auch U18-Welt- und Europameister Rouven Kadgien (17) fest zum Erstliga-Kader gehören Entscheidend für den Verlauf in der Saison könnten schon die beiden ersten Saisonspiele gegen die beiden Aufsteiger sein. Die Schleswig-Holsteiner peilen gegen Armstorf und die Berliner TS zwei Siege an, um sich danach während der WM-Pause konzentriert auf die nächsten Spiele vorbereiten zu können. Bei einem verletzungsfreiem Saisonverlauf sollte der VfL nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Berliner TS
Nach mehr als 30 Jahren ist dem Berliner Traditionsverein wieder der Aufstieg in die 1. Bundesliga gelungen. Mitte der 80er Jahre, als der TV Brettorf erstmals in der Hallen-Bundeslga mitmischte, gehörte ein Team der Turnerschaft bereits zu den Konkurrenten. Deren jetzige Mannschaft spielt im Kern seit der Jugend zusammen und gehört mit einem Altersdurchschnitt von knapp über 21 Jahren zu den jüngsten Teams der Liga. Das Saisonziel ist natürlich der Klassenerhalt, darüber hinaus geht es den Berlinern darum, Erfahrungen zu sammeln und sich mit Blick auf die kommenden Jahre weiterzuentwickeln. Die Perspektiven gehen weit über eine Saison hinaus.

SV Armstorf
Bundesliga-Premiere für den SV Armstorf: Erstmals in seiner knapp 90-jährigen Geschichte ist der Verein aus dem Landkreis Cuxhaven im Faustball-Oberhaus vertreten. Die junge Mannschaft spielt seit knapp sechs Jahren in unveränderter Formation und schaffte in diesem Zeitraum den Durchmarsch von der fünften in die erste Liga. Für die Armstorfer geht es nur darum, am Saisonende zwei Mannschaften hinter sich zu lassen, um auch in der nächsten Hallensaison erstklassig zu sein. Besonders freut sich die Truppe auf die Auftritte in der eigenen Halle: Hier will sie mit lautstarker Unterstützung vieler Fans versuchen, dem einen oder anderen Gast ein Bein zu stellen. Im Vergleich zur Aufstiegssaison in der letzten Hallenrunde ist nur Joshua Brandt (Abwehr) nach einem Jahr beim TSV Hagenah zurückgekommen. Die beiden Angreifer Björn Buck und Jannik Peters, die die Feldsaison überwiegend verpasst haben, sind nach Arm- bzw. Schulterverletzungen wieder fit. Den bedeutendsten personellen Wechsel hat es auf der Bank gegeben: Trainer-Urgestein Helmut Steffens hat seinen Rückzug erklärt, in seine großen Fußstapfen ist nun das Trainer-Duo Fred Brunk und Frank Vagts getreten!

MTV Hammah
Generationswechsel in Hammah: Der MTV vollzieht vor dieser Hallensaison einen kompletten personellen Umbruch. Die langjährigen Stammspieler haben sich aus der 1. Mannschaft zurückgezogen, und eine „Reserve“ gibt es nicht. Der Unterbau für die Bundesliga wurde in den vergangenen Jahren in Hammah vernachlässigt, das gibt der Verein selbst zu. Also muss jetzt die Jugend ran. Neben Maximilian Puschmann, Nico Horn, Sönke Haack und Lars Breuer, die im vergangenen Winter schon Bundesliga-Luft geschnuppert haben, stehen mit Max Mügge, Finn Gooßen und Claas Poppe drei weitere Youngster im Team. Das Durchschnittsalter der neuformierten „Ersten“ liegt unter 18 Jahren. Möglicherweise wird zu dem einen oder anderen Spieltag noch ein Routinier dazu geholt, aber über die gesamte Saison gesehen sollen die Jungen sich beweisen. In der jüngsten Feldsaison gelang ihnen bereits der Aufstieg von der Verbands- in die Regionalliga Niedersachsen. Für die Hallen-Bundesliga allerdings dürfte es bei allem Bemühen nicht reichen, zumal ein echter Zweitangreifer in der Mannschaft noch fehlt. In dieser Besetzung wird es Hammah schwer haben, die Klasse zu halten. Aber die junge Mannschaft kann wichtige Erfahrungen sammeln, die für den langfristigen Neuaufbau wertvoll sind.

TV Brettorf
Für die Brettorfer beginnt die Saison diesmal verspätet - aufgrund der Männer-WM in Argentinien steht der erste Spieltag erst am 5. Dezember an. Vorteil für den TVB: Durch den späten Start ist auch Angreifer Tobias Kläner wieder zurück aus Australien - der Schlagmann wollte eigentlich eine Saison pausieren, hat nun aber doch wieder Lust gefunden, mit seinem Team vorne mitzuspielen. Für Trainer Ralf Kreye wird die Saison zudem seine Abschiedstournee werden - "Ralf hat uns dies schweren Herzens vor ein paar Wochen mitgeteilt. Seiner Meinung nach ist es an der Zeit, getrennte Wege zu gehen und somit die entstandene Routine aufzubrechen. Wer die Nachfolge von Ralf antreten wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig unklar", schreiben die Brettorfer auf ihrer Homepage.


Alemania: Bundesliga-Premiere für den SV Tannheim

Calw (DFBL/saj) — Neue Runde, neues Glück. Die Hallensaison der Bundesliga Frauen Süd steht kurz bevor und die Vorbereitungen dafür schon in vollstem Gange. Ganz neu im Geschehen dürfen die Frauen des SV Tannheim Bundesligaluft schnuppern und wollen sicherlich das Bundesligaaufgebot aufmischen, während die kampflustigen Frauen vom TV Bretten endlich auch eine Runde in der Liga bestehen möchten.

TG Landshut – Lust auf Finalevent
Mit dem Start in die Vorbereitung ist bei der TG schon viel geboten. Während sich die fleißigen Pralinchen gerade erst die Feldsaison mit zahlreichen internationalen Turnieren ausklingen ließen, laufen die Vorbereitungen für die kommende Runde schon auf Hochtouren. So starten die Chocolat-Frauen gleich mit 4 Vorbereitungsturnieren an allen Oktoberwochenenden motiviert und tatenlustig in die Hallensaison. Leider entkräften bereits vor der Saison schon einige Verletzungen das Team, welche aber auf jeden Fall spätestens in der laufenden Runde auskuriert sein sollten. Angreiferin Sabine Bartsch hat sich im Sommer einen Außenbandriss zugezogen und wird den offiziellen Start wohl verpassen, Abwehrspielerin Christine Prill hat eine Sehnenverletzung in der Hand zu erleiden wobei man bei ihr positiv gestimmt ist, dass diese bis zum Beginn der Runde auskuriert sein wird. Die liebevoll „Mutti“ genannte Karin Richter wird in der Hallenrunde, wie im Jahr zuvor, für den NLV Vaihingen auf dem Feld stehen. Ansonsten greifen die Pralinchen auf ihre altbewährten Kräfte zurück und haben mit Rainer Schuhmann sogar einen neuen Betreuer gefunden, der ihnen von der Seitenlinie aus die Entscheidungen abnehmen und die Spielerinnen im Match entlasten soll. Treu werden sie auch weiterhin von ihrem Hauptsponsor „Chocolat“ gefördert und unterstützt, welcher wieder an den Heimspieltagen - zur Freude aller Spielerinnen der Liga - die Frauen mit süßen Leckereien verwöhnt. Die erstmalige Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft im letzten Jahr hat der TG natürlich Lust auf mehr gemacht. Die Frauen sind motiviert auch dieses Jahr wieder am Finalevent dabei zu sein und haben dieses Ziel fest im Visier. Ob dieses Ziel realistisch ist, wird sich ihnen im Verlauf der Saison zeigen. Das Mindestziel einen soliden Platz im Mittelfeld zu erspielen, sollte aber auf alle Fälle drin erreicht werden.
 
SV Tannheim – erschwerte Trainingsbedingungen durch Flüchtlingsunterbringung
Einer der beiden Aufsteigerteams ist der SV Tannheim. Die Oberschwäbinnen aus dem Landkreis Biberach haben es letzte Hallenrunde erstmals geschafft ins Oberhaus aufzusteigen. Angeleitet wird das bunt gemischte Team von Spieltrainerin Katharina Friedrich. Sie hat das Amt der Spieltrainerin bereits seit zwei Jahren inne und weist in ihrer eigenen Faustballkarriere bereits Bundesligaerfahrung auf und nahm auch an einigen Nationallehrgängen teil. Ansonsten setzt man auf die langjährig eingespielten Mädels Sarah Reisch, Klara Mahle, Sabrina Schütz, Barbara Maucher und Franziska Kohler, die allesamt seit 10 Jahre für den SV Tannheim spielen und schon gemeinsam einen u14-DM-Titel eingefahren haben. Neben dem eingeübten Quintett wird außerdem Simone Hummel (Augsburg) und Lena Mertz (Friedrichshafen) für die Aufsteigerinnen auflaufen. Beide haben bereits unter dem SV Erlenmoos in der ersten Liga agiert. Zudem werten Spielerinnen aus der eigenen Jugend die Frischlinge der ersten Liga auf. So geben Alisa Huber, Elena Harrer und Theresa Imhof (alle knackige 15 Jahre jung) ihr Debüt in der obersten Liga. Bereits im Feld sammelten die Jungspunde erste Erfahrungen in der 2. Bundesliga. Nur unter erschwerten Bedingungen kann die Vorbereitung für das Projekt Ligaerhalt verbucht werden. Durch die derzeitige Flüchtlingsunterbringung in der einstigen Trainingssportstätte musste das Team auf eine kleinere Halle ausweichen und kann nur einmal die Woche in einer großen Sporthalle trainieren. Wann man wieder beide Einheiten in der großen Halle absolvieren kann ist noch ungewiss. Abhilfe sollen Vorbereitungsturniere in Gärtringen und Grafenau schaffen, wobei hier leider nicht immer auf den Stammkader zurückgegriffen werden kann. Das Ziel der Newbies lautet zu Anfang der Runde ganz klar erst einmal: Klassenerhalt.
 
TSV Gärtringen – setzt auf die Erfahrenen
Der Versuch in der Feldsaison (2. Bundesliga) die erste Mannschaft mit Spielerinnen aus der zweiten und jüngeren Mannschaft zu vermischen wird auf Wunsch der jüngeren Spielerinnen in der Hallenrunde nicht fortgeführt. Somit wird dem Nachwuchs ein gemeinsames Auftreten in der zweiten Liga ermöglicht und das Team kann weiter (zusammen-)wachsen. Das bedeutet für die Frauen der ersten Mannschaft eine mit sieben Spielerinnen knapp besetzte Runde. Nichts desto trotz hoffen die alt arrivierten Frauen, dass ihre langjährige Erfahrung und das routinierte Zusammenspiel einen Vorteil gegenüber den Aufsteigermannschaften bringt. Die Frauen sind auch bekannt für bedrohliche Spielwendungen im Kampf gegen den einen oder anderen Favoriten der Liga. Daher sind diese Routiniers sicherlich nicht zu unterschätzen. Zum Ziel setzen sich die Frauen aus dem Landkreis Böblingen ganz klar den Klassenerhalt. Nebenbei kitzelt es die Frauen jedoch trotzdem an einem guten Tag die „Großen“ zu ärgern, verrät Spielmacherin Nicky Heldmaier. Allerdings steht hinter ihrem und dem Einsatz ihrer Schwester Miri noch ein Fragezeichen. Beide haben mit Knieproblemen zu kämpfen. Während Nicky schon wieder regelmäßig trainieren kann und daher sehr optimistisch ist, werden bei Miri die Vorbereitungsturniere (Gärtringen und Schwieberdingen) eine Bewährungsprobe darstellen und zeigen ob das Knie hält. Alle anderen Mädels aus dieser herzlichen Runde sind fit und stehen zum Einsatz parat. Zusätzlich zu den beiden Vorbereitungsturnieren konnten sich die Frauen, Dank einer Kooperation mit dem Gärtringer Fitnessstudio Steinhofs, gezielt auf die Strapazen der Saison vorbereiten. Das gemeinsame Training der ersten und zweiten Mannschaft organisiert Uli Niemann, während Alwin Oberkersch eine kompetente Betreuung an einigen Spieltagen stellen wird. Zusammengefasst von Nicky Heldmaier: „Für uns steht der Spaß und der Zusammenhalt als Team im Vordergrund. Aber wir haben auch eine gesunde Portion Ehrgeiz und wollen und gut präsentieren.“
 
TV Bretten – geschwächtes Angriffstrio
Leider gab es beim zweiten Aufsteigerteam aus Bretten zu Anfang der Runde eine Hiobsbotschaft: Hauptangreiferin Birte Baxmann hat sich einen schwerwiegenden Kreuzbandriss zugezogen und wird für die Hallensaison wohl nicht auf dem Feld mitmischen können. Die Geschehnisse sind besonders schmerzhaft, da die Angreiferin zum Ende der Feldrunde zu Topform auflief. Ansonsten gibt es keine Neuzugänge oder Abgänge bei den Frauen aus der Melanchthonstadt. So bilden Katharina Fien (Spielführerin), Laura Kühner, Sarah Kühner, Janine Gieringer, Sarah Fey, Charlotte Brüggemann, Mona Müller und Anke van Dawen den Kader des TV Bretten. Auch das Trainerduo, bestehend aus Trainer Volker van Dawen und Co-Trainer Kuno Kühner, bleibt der mit großem Kampfgeist gespickten Mannschaft weiterhin erhalten. Leider können die Frauen aufgrund von Beruf, Kindern und Studium kein einziges Vorbereitungsturnier besuchen. Somit liegt die volle Konzentration und einzige Vorbereitung auf dem Training. „Hoffentlich wecken die fehlenden Turnierteilnahmen die Gier nach Spielen im Team.“, gibt sich Trainer van Dawen optimistisch. Nach dem Ausfall von Angreiferin Birte geht es dem eingeschworenen Team nur um den Klassenerhalt. Die Frauen wollen versuchen die Energie vom letzten Feldspieltag mitzunehmen und erhoffen sich in der einen oder anderen Situation etwas glücklicher zu agieren als in der Feldrunde, als sie eine Phase durchspielten in der sie in sechs 5-Satz Spielen leider immer den Kürzeren gezogen haben. Schlussresümee van Dawen: „Wenn wir in den richtigen Spielen einen kühlen Kopf bewahren trau ich dem Team den Klassenerhalt zu.“
 
TSV Dennach – DM-Titel soll wieder nach Dennach
Auch diese Runde hat Rudolf Reuster, der „Trainer des Vertrauens“, die Zügel seiner erfolgreichen Pink Ladies fest in der Hand. Der Kader bleibt im Großen und Ganzen der Selbe und umfasst sieben Spielerinnen. Gerüchte über ein Zurückkommen von einstiger Erfolgsangreiferin Lena Wahl erweckt Hoffnung und Freude bei den Ladies aus Dennach. Man wird sehen, ob sich diese Gerüchte schon in der Hallenrunde bewahrheiten, so lange bleibt es spannend. Die Vorbereitungen belaufen sich auf Vorbereitungsturnieren im Umkreis (Gärtringen, Grafenau, Schwieberdingen), Hauptaugenmerk liegt allerdings vor allem auf intensiven Trainingseinheiten im regelmäßigen Takt. Auch diese Runde nehmen sich die Pink Ladies vor eine weiße Weste zu behalten und so wenige Sätze wie möglich abzugeben. Natürlich hat man aber vordergründlich den DM-Titel fest im Visier, nachdem man ihn - bitterlichen Umständen zufolge - letzte Hallenrunde nicht verteidigen konnte. Neben dem Rückgewinn des DM-Titels steht den Ladies noch ein großer Event bevor. Nachdem sie letzte Hallenrunde in Sargans (Schweiz) den absoluten Clou schafften und den Europapokaltitel nach Hause holten, dürfen sie auch diese Saison wieder im Kampf um diesen mitmischen. Daher ist ein weiteres Ziel bis dahin wieder zu Bestformen heiß zu laufen und erneut nach diesem Titel zu greifen. Eine durchaus harte Aufgabe legt sich ihnen dann nach dem Europapokal-Event auf: Die Spannung bis zum Liga-Finale in Selsingen aufrecht zu erhalten. Eine Herausforderung, der man letzte Hallenrunde vielleicht nicht ganz gewachsen war, soll diese Runde aufs Neue angegangen und auch erfolgreich gemeistert werden.
 
TV Vaihingen/Enz – Motivationshoch soll DM-Ticket beschweren
Die Frauen vom TV Vaihingen/Enz sind nach der Verletzungspause von Jennifer John (Knie) und Jugendneuzugang Anna Winkler wieder mit acht Spielerinnen bestens aufgestellt. Auch diese Saison werden Erfolgsangreiferin Marie-Therese Rothmaier und Spielführerin Corinne Meyer im Duo die Spieltrainerposition einnehmen. Durch die glückliche Ausgangslage wieder auf einen genesenen, frisch aufgestellten Kader zurückgreifen zu können und die vergangene erfolgreiche Feldsaison mit dem Comeback nach der Mutterglückspause von Hauptangreiferin Marie-Therese, ist die Motivation der Frauen aus dem Enzkreis groß. Neben den üblichen Trainingseinheiten verbuchen die jungen Frauen eine rege Teilnahme an Vorbereitungsturnieren (Gärtringen und Schwieberdingen), wobei man eine starke Leistung bereits zu Anfang der Runde zeigen konnte. Mit jeweils dem ersten Platz konnte man Gegner wie Dennach und Calw in den Finalspielen bezwingen und neben Preisgeld auch gebührenden Respekt einfahren. Mit dem Ziel vor Augen sich am Ende der Hallenrunde für die DM in Selsingen zu qualifizieren, starteten die Enzer Frauen bei den Vorbereitungsturnieren also zielgerecht und furios ins Geschehen. Mit gestärktem Selbstvertrauen, bewiesener Stärke und Hochachtung auf gegnerischen Seiten kann die Vorbereitung mit bestem Verlauf abgeschlossen werden. Mit diesen Voraussetzungen geht das Team noch motivierter und hoffnungsvoller an den Rundenstart kommenden Sonntagmorgen.
 
TSV Calw – Löwenstark besetzt
Nach der bisher erfolgreichsten Feldsaison der Calwer Löwinnen, wobei man auf Platz 4 bei der Deutschen Meisterschaft abschloss, starten die Orangenen nach wie vor ohne Hauptangreiferin Stephanie Dannecker in die Runde. Ihre Schulter-OP muss immer noch auskuriert werden, sie befindet sich in Rehabilitation und bewegt sich langsam auf die Aufbauphase hin. Während der erfolgreichen Jugendspielerin Henriette Schell zuletzt die alleinige Aufgabe im Angriff oblag, wird ab der Hallenrunde auch Alica Erlenmayer für die Calwer Frauen im Angriff agieren. Sie machte zum Ende der letzten Feldrunde bekannt sich sportlich gesehen weiter entwickeln zu wollen und wechselte vom Nachbarverein TV Unterhaugstett zu den Calwer Löwinnen ins Lager. Auch Eigengewächs Laura Flörchinger gab ihren Einstand schon auf der DM in Hirschfelde und gehört ab sofort zum Bundesligaetablissement des TSV Calw. Somit besteht der Kader der Hessestädterinnen erstmals aus 10 Spielerinnen. Auch der Trainerstab bekam wieder seine neue alte Führung zurück: Erfreulicher Weise dürfen die Mädels ihren Erfolgstrainer Björn Gumbinger zurück willkommen heißen, welcher gemeinsam mit Elke Schöck das Trainerduo bilden wird. Turniere und Trainingseinheiten neben dem regulären Training sollen die Orangenen gut auf die Runde vorbereiten. Nachdem man jetzt 2 Jahre in Folge den zweiten Platz bei der Deutschen Hallenmeisterschaft erklimmen konnte, möchten die Löwinnen auch diese Runde wieder so weit wie möglich nach vorne kommen und bestenfalls beim Finalevent ihre Silbermedaille verteidigen.
 
TV Unterhaugstett – möchte besonderen Teamgeist genießen
Die Frauen vom TVU hatten zum Ende der Feldsaison erst einmal den Abgang von Hauptangreiferin Alica Erlenmayer zum Nachbarverein TSV Calw zu verkraften. Mit der Vorbereitung für die Hallensaison blickt man aber nicht mehr länger schmerzlich zurück, sondern zukunftsorientiert nach vorn. Während man eine Spielerin verlor, konnte jedoch auch ein neues Gesicht dazugewonnen werden. Erfreulicherweise darf man Anja Kienle (vorher TSV Grafenau) neu in der Runde begrüßen und auch die erfolgreichen Jugendspielerinnen, welche die zweite Frauenmannschaft des TVU stellen, sollen ab sofort verstärkt im Oberhausgeschehen eingebunden werden. Wieder mit im Bunde stehen die selbst erfahrenen Bundesligaspieler Markus Katz und Stefan Koch den Frauen zur Seite. Sie bildeten schon in der vergangenen Feldrunde den Trainerstab und verhelfen nun erstmals in der Halle den Mädels zu ihrem Glück. Mit individuellem Kraft- und Ausdauertrainings, 2 Trainingseinheiten in der Woche und den Vorbereitungsturnieren in Gärtringen und Grafenau werden die jungen Frauen aus Unterhaugstett auf die lange Hallenrunde gut vorbereitet. Kampf und Teamgeist sind traditionelle Tugenden des TVU´s, ganz getreu dieser starten die Frauen auch in die kommende Saison. Starker Zusammenhalt soll den Abgang von Alica Erlenmayer kompensieren und zum Ziel des Klassenerhalts führen. Besondere Wichtigkeit lässt das Team dem außergewöhnlichen Teamgeist zukommen, welchen man leidenschaftlich ausleben und genießen möchte.
 
TSV Niedernhall – sicheres Mittelfeld, weiteres ist Zugabe
Auch in dieser Runde hat sich nicht viel verändert beim Erstligisten TSV Niedernhall. Der Stamm der Mannschaft ist gleich geblieben, einzige Änderung: Jasmin Pfeifer wird an einzelnen Spieltagen wieder zurück aufs Feld kommen, nachdem sie ihre Schwangerschaft gesund und wohlauf beendet hat. Da gemeinsame Trainingseinheiten aufgrund der Distanzen der Wohnorte erneut Mangelware bei den Frauen im Herzen von Hohenlohe ist, und auch nur ein einziges Turnier zur Vorbereitung bestritten werden konnte, geht es den Frauen zunächst um einen Platz im sicheren Mittelfeld. Möglichst schnell möchten sie Punkte dafür auf ihrem Konto ansammeln, was darüber hinaus geht wäre eine schöne Zugabe für das erfahrene und eingeschworene Team um Spielführerin Eva Krämer. Somit lassen die Frauen die Hallenrunde zwar entspannt, aber keinesfalls ziellos anlaufen. Dass die Frauen aus dem schönen Weinstädtchen auch für Überraschungen gut sind und es immer wieder schaffen den einen oder anderen Klassenhöchsten zu ärgern zeigten vergangene Runden. Gerade aus solchen Erfahrungen heraus stellen die Niedernhaller bei den Gegnern immer eine Gefahr dar und man begegnet dem Team niemals ungefürchtet. Der TSV ist bekannt für eine perfekt ein- und abgestimmte Zusammenarbeit von Abwehr, Zuspiel und Angriff. Das langjährige Zusammenspiel der Spielerinnen miteinander, die jahrelange Bundesligaerfahrung und etliche DM-Teilnahmen schreiben Erfolgsgeschichte und werden sicher auch diese Runde wieder auf dem Spielfeld bewiesen.



Alemania: Vorbereitung des C-Kaders für die WM 2016

   Foto gentileza federación alemana

Nürnberg-Eibach (DFBL/jal) — Vom 23.-25.10.2015 fand unter passablen äußeren Bedingungen die erste Vorbereitung der weiblichen U18 auf die Weltmeisterschaften 2016 statt. Auf den Plätzen der im kommenden Juli stattfindenden Weltmeisterschaften in Nürnberg-Eibach fanden das Bundestrainer-Duo Dorothee Schröder/Frank Laux und die Mädchen für diese Jahreszeit gute Bedingungen vor.

Für die Mädchen hieß es, sich erst einmal wieder umzustellen. Die gerade in der Halle begonnene Vorbereitung bedeutete für die 20 Spielerinnen, sich wieder auf die dauernd nassen Rasenplätze einzustellen. Es wurden 5 Trainingseinheiten absolviert, die wegen der äußeren Temperaturen keine längeren Erholungsphasen zuließen.

Das Bundestrainerduo bedankt sich bei den Gastgebern aus Eibach für die spontane Ausrichtung des Lehrgangs, allen voran bei Abteilungsleiter Andreas Schröder.

Neben einigen EM-Teilnehmerinnen lobten Schröder/Laux auch die überwiegend jüngeren Spielerinnen, die diesen Lehrgang überzeugend gespielt haben.

Die nächste Maßnahme wird die Turnierteilnahme mit zwei Deutschland-Teams beim TK Hannover sein.

Die Teams werden gebildet aus:
Name Vorname Verein Position
Schell Henriette TSV Calw Angriff
Hodel Marie TSV Bayer 04 Leverkusen Angriff
Hutz Kaja Ohligser TV Angriff
Schröder Svenja TV Eibach 03 Angriff
Brey Celine MTSV Selsingen Angriff
Gengenbach Lena TV Unterhaugstett Angriff
Martens Liza TSV Wiemersdorf Zuspiel/Abwehr
Grothoff Auguste TV Eibach 03 Zuspiel/Abwehr
Schulz Karen TK Hannover Zuspiel/Abwehr
Bremer Merle TVJ Schneverdingen Zuspiel/Abwehr
Kauk Laura TVJ Schneverdingen Zuspiel/Abwehr
von Loh Luca TVJ Schneverdingen Zuspiel/Abwehr
Hollmann Ida TV GH Brettorf Zuspiel/Abwehr
Aschenbeck Hanna TV GH Brettorf Zuspiel/Abwehr


viernes, 30 de octubre de 2015

Mundial Clubes Damas , Curitiba, Brasil 2015:Rejane Castilho Sinhori Niemeyer jugadora de Duque de Caxias





Rejane Castilho Sinhori Niemeyer (Rê) - #07
Data de Nascimento: 26/09/1985
15 anos de punhobol

Defesa esquerda

Títulos recentes com a Duque:
Tri-Campeã Mundial Interclubes (2013), Deca-campeã Brasileira (2014), Penta-Campeã Sulamericana (2014), Campeã Panamericana (2015).

E, em busca do Tetra!



Fuente: Punhobol Duque  de Caxias , https://www.facebook.com/593165437414010/photos/a.593343307396223.1073741829.593165437414010/982508935146323/?type=3&theater

Fotos de los equipos de Punta Chica, Argentina, que participarán en el Mundial Masters de Llanquihue . Del 26 al 29 de noviembre de 2015.


Equipo categoría + 40: De izquierda a derecha Cynthia Wolfsteller, Bárbara Späth, Corina Münch, Nancy Adamoli, Mariana Pérez Forclaz y Paola Wilcke
Foto gentileza Bárbara Späth


Arriba   de izquierda a derecha : Paola Wilcke, Mariana Pérez Forclaz, Corina Münch, Cynthia Wolfsteller y Bárbara Späth
Abajo Nancy Adamoli y Vilma Córdoba 
Foto de Leandro Faltum 
  Equipo categoría +35:  De izquierda a derecha: Federico Fritz ( no juega  porque tiene 30)  Andrés Blotta,(No viaja) Christián Höcht, Matías Münch, Pablo Pfrommer y Mariano Salas. Jorge Vener ( no aparece en la foto)  reforzará este equipo
Foto gentileza Bárbara Späth
Equipo categoría + 40: De pie :Rodolfo Höcht, Álex Figuerola, un poco más abajo, Carlos Kromberg
En cuclillas: Horst Schmidt ,   Gerardo Faltum y Néstor Human .
Foto gentileza Bárbara Späth


jueves, 29 de octubre de 2015

Mundial adulto de Argentina 2015: Foto equipo varones de Colombia


 De pie de izquierda a derecha : :Santiago Martínez, Juan Manuel López, David González, Esteban Aponte y Jhon Yeimer Santos.
En cuclillas también de izquierda a derecha: José Espinosa, Nelson Portuguez, Camilo Andrade y Juan David Arenas.


Foto gentileza de Jhon Yeimer Santos.

Mundial Clubes Damas , Curitiba, Brasil 2015:Taiane Spolador Pereira, jugadora de Duque d Caxias



Taiane Spolador Pereira (Tai) - #09
Data de Nascimento: 26/05/1996
10 anos de punhobol

Levantadora

Títulos recentes com a Duque:
3º Lugar Sulamericano Sub-21 (2014), Penta-Campeã Sulamericana (2014).

E, em busca do Tetra!




Fuente: Punhobol Duque de Caxias , https://www.facebook.com/593165437414010/photos/a.593343307396223.1073741829.593165437414010/982509648479585/?type=3&theater

Mundial Clubes Damas , Curitiba, Brasil 2015: Aline Cruz Almeida , jugadora de Duque de Caxias




Aline Cruz Almeida (Aline) - #13
Data de Nascimento: 08/01/1991
7 meses de punhobol
Batedora e Sacadora
Títulos recentes com a Duque:
Campeã Panamericana (2015).
E, em busca do Tetra!




martes, 27 de octubre de 2015

En Suiza se realizará el décimo quinto Mundial varones adulto 2019


Desde el domingo 25 de octubre Faustball Rosario luce un innovador y creativo logo







De acuerdo a los amigos de Rosario:
este logo los  " representará, como institución,
desde Rosario al mundo.
Una nueva imagen, que mediante su
evolución reflejará una disciplina en
crecimiento y desarrollo, que conserva
y jerarquiza los valores de nuestro club ".


Felicitaciones

Mundial de Argentina 2015 : Brasil sigue preparándose


   Foto gentileza Punhobil Brasil

Estamos nas últimas semanas de preparação para o Campeonato mais importante do ano de 2015! O Mundial de Córdoba na Argentina!
Este final de semana que passou, foi mais um um de treino da seleção brasileira adulto masculino, em Porto Alegre. Treino de nível muito bom, muita força e dedicação! Falta pouco!! Rumo ao tri!

Preparación!


Estamos en las últimas semanas de preparación para la copa más importante del año de 2015! El Mundial de Córdoba en Argentina!

Este fin de semana que pasó, fue más un uno de entrenamiento de la selección brasileña adulto masculino, en porto alegre. Entrenamiento de nivel muy bueno, mucha fuerza y dedicación! Falta poco!! Rumbo al tri!


Fuente. Punhobol Brasil, https://www.facebook.com/BrasilPunhobol/photos/a.1640686026143367.1073741828.1640683402810296/1648418778703425/?type=3&theater

Mundial Clubes Damas , Curitiba, Brasil 2015: Luciane Vicente Teilo, jugadora de Duque de Caxias



Luciane Vicente Teilo (Lu) #10
Data de Nascimento: 22/09/1978

Levantadora

Títulos recentes com a Duque:
Tri-Campeã Mundial Interclubes (2013), Deca-campeã Brasileira (2014), Penta-Campeã Sulamericana (2014), Campeã Panamericana (2015).

E, em busca do Tetra!


Fuente: Punhobol Duque de Caxias, https://www.facebook.com/593165437414010/photos/a.593343307396223.1073741829.593165437414010/982540471809836/?type=3&theater

Suiza: Elgg Ettenhausen 2 gewinnt das Turnier Waldkirch vor Elgg Ettenhausen 1

EE2 gewinnt das Turnier Waldkirch vor EE1

Bonetti Elmar 26.10.2015
von Peter Sutter/Waldkirch
Die mehr als 24 Stunden Faustball boten in Waldkirchs Hallen guten Sport, sowie auch viel Plausch und gemütliches Beisammensein. Beim ersten Aufeinandertreffen der Schweizer Faustballteams in der beginnenden Hallensaison standen sich im Endspiel die Mannschaften FG Elgg-Ettenhausen 1 und FG Elgg-Ettenhausen 2 gegenüber.
Diese beiden Mannschaften hinterliessen beim 29. Grosshallenturnier am Samstagnachmittag einen guten Eindruck. Im Endspiel siegte die NLB-Mannschaft FG Elgg-Ettenhausen 2 überraschend gegen die NLA-Mannschaft FG Elgg-Ettenhausen 1 und stellte damit den Turniersieg sicher.
Mit einigen Anlaufschwierigkeiten bei allen Mannschaften sah man zwischendurch immer wieder tolle Ballwechsel oder hochstehende Blocks am Netz. Für die Mannschaften war dies ein erster Gradmesser für die bevorstehende Schweizer Meisterschaft, welche dieses Jahr erst im Dezember beginnt, da die Faustballweltmeisterschaft in Argentinien erst Mitte November stattfindet. Für die Betreuer bzw. Trainer bot das Turnier die Gelegenheit, ihre Mannschaft in verschiedenen Zusammensetzungen zu testen. Die FG Elgg-Ettenhausen 2 machte am wenigsten Eigenfehler und gewann mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung das Grosshallenturnier.
Für Elgg-Ettenhausen 2 spielten: Principato, Heitz, Bonetti, Frei, Thürler, Schläpfer, Kupper
Für Elgg-Ettenhausen 1 spielten: Bächlin, Binotto, Fehr N., Fehr J., Baumgartner, Mächler


Fuente: Club Elgg-Ettenhausen ,  http://www.fbv-ettenhausen.ch/clubdesk/www?p=1000025&b=1000063&c=ND1000488

Suiza: Nachwuchs U16, U10: Spielpläne Vorrunde

Nachwuchs U16, U10: Spielpläne Vorrunde

OSM Halle 2015/2016, U16, U10



Suiza: Sieger des Waldkircher 29.Grosshallenturniers heisst FG Elgg-Ettenhausen 2

Sieger des Waldkircher 29.Grosshallenturniers heisst FG Elgg-Ettenhausen 2

Turniersieg trotz Leistungsschwankungen, Plausch und Sport, Umstellung auf Halle



Suiza: Hallenturnier in Waldkirch nimmt einen überraschenden Ausgang

Hallenturnier in Waldkirch nimmt einen überraschenden Ausgang


von Peter Sutter

Die Nationalliga-Teams von Elgg-Ettenhausen hinterliessen beim 29. Grosshallenturnier in Waldkirch am Samstagnachmittag einen guten Eindruck. Im Endspiel siegte die NLB-Mannschaft FG Elgg-Ettenhausen 2 überraschend gegen die NLA-Mannschaft FG Elgg-Ettenhausen 1 und stellte damit den Turniersieg sicher.
Turniersieg trotz Leistungsschwankungen
Mit einigen Anlaufschwierigkeiten bei allen Mannschaften sah man zwischendurch immer wieder tolle Ballwechsel oder hochstehende Blocks am Netz. Für die Mannschaften war dies ein erster Gradmesser für die bevorstehende Schweizer Meisterschaft, welche dieses Jahr in folge der Weltmeisterschaften in Argentinien erst im Dezember beginnt. Für die Verantwortlichen bot das Turnier in Waldkrich eine ideale Gelegenheit, ihre Mannschaft in verschiedenen Zusammensetzungen zu testen. Die FG Elgg-Ettenhausen 2 machte am wenigsten Eigenfehler und gewann mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung das Grosshallenturnier.
Plausch und Sport
In ganz unterschiedlichen Formationen traten am Freitagabend 24 Mannschaften zum 24. Kleinhallenturnier an. Die Unihockeyspieler, Fussballer, Volleyballer, Vereine oder Firmen aus der Umgebung Waldkirchs versuchten sich in der Kategorie Gaudimax. Wie der Name verrät, herrschte in der Kategorie „Gaudimax“ eine lockere Stimmung. In einer Dreierkombination mit Faustball, Nageln und Dart massen sich 12 bunt zusammengesetzte Plauschteams.
Die übrigen 12 Mannschaften fausten in unteren Spielklassen und nützten das Turnier zur Vorbereitung auf die Hallensaison. Einige Teams erprobten neue Zusammensetzungen oder testeten „Neufaustballer“. Für diese eine ideale Gelegenheit zum Ernsteinsatz vor dem Meisterschaftsstart.
Umstellung auf Halle
Das Turnier in Waldkirch bildete für alle Spieler den Auftakt in die Hallensaison und nicht allen scheint die Umstellung schon gelungen. Die Spieler benötigen nach dem Ende der Feldsaison und der Trainingspause einige Ernsteinsätze, um sich auf das Hallenspiel mit seinen kleineren Feldern, den veränderten Bodenverhältnissen und vor allem dem Blocken am Netz ein zu stellen. So waren in Waldkirch wohl bereits einige hoch stehende Aktionen zu sehen, doch insgesamt liess das Niveau noch etliche Wünsche offen. Der TSV Waldkirch bot den 44 Teams mit über 200 Sportlern einen optimal organisierten Anlass.
Ranglisten
Kategorie 1 (NLA, Grosshalle): 1. Elgg-Ettenhausen 2. 2. Elgg-Ettenhausen 1. 3. Wigoltingen. 4. Vordemwald. 5. Jona.
Kategorie B (NLB/1. Liga, Grosshalle): 1. Rickenbach-Wilen 1. 2. Rickenbach-Wilen 2. 3. Oberwinterthur. 4. Affeltrangen. 5. Diepoldsau.
Kategorie C (1./2. Liga, Grosshalle): 1. Wigoltingen 2. 2. Rebstein. 3. Oberbüren. 4. Dozwil. 5. Ermatingen.
Kategorie D ( 2./3. Liga, Grosshalle): 1. Schwellbrunn. 2. Trogen. 3. Herisau. 4. Waldkirch. 5. Dägerlen.
Aktive Kategorie A (Kleinhalle: 1. Bischofszell. 2. Sitterdorf. 3. Oberbüren. 4. Kaltbrunn. 5. Horn. 6. Team 2012.
Aktive Kategorie B (Kleinhalle): 1. Niederhelfenschwil. 2. Gottshaus. 3. Fridos. 4. Sulgen. 5. Rickenbach-Wilen. 6. Zihlschlacht.

Fuente: federación suiza, http://www.swissfaustball.ch/lesen/hallenturnier-in-waldkirch-nimmt-einen-ueberraschenden-ausgang.html

Suiza: Die Würdigung von Widnaus Triumph beim Weltpokal

Die Würdigung von Widnaus Triumph beim Weltpokal

von Swiss Faustball


Foto gentileza federación suiza



Alemania: Vom 23.-25.10.2015 fand unter passablen äußeren Bedingungen die erste Vorbereitung der weiblichen U18 auf die Weltmeisterschaften 2016 statt.

Vorbereitung des C-Kaders für die WM 2016


Nürnberg-Eibach (DFBL/jal) — Vom 23.-25.10.2015 fand unter passablen äußeren Bedingungen die erste Vorbereitung der weiblichen U18 auf die Weltmeisterschaften 2016 statt. Auf den Plätzen der im kommenden Juli stattfindenden Weltmeisterschaften in Nürnberg-Eibach fanden das Bundestrainer-Duo Dorothee Schröder/Frank Laux und die Mädchen für diese Jahreszeit gute Bedingungen vor.
Für die Mädchen hieß es, sich erst einmal wieder umzustellen. Die gerade in der Halle begonnene Vorbereitung bedeutete für die 20 Spielerinnen, sich wieder auf die dauernd nassen Rasenplätze einzustellen. Es wurden 5 Trainingseinheiten absolviert, die wegen der äußeren Temperaturen keine längeren Erholungsphasen zuließen.

Das Bundestrainerduo bedankt sich bei den Gastgebern aus Eibach für die spontane Ausrichtung des Lehrgangs, allen voran bei Abteilungsleiter Andreas Schröder.

Neben einigen EM-Teilnehmerinnen lobten Schröder/Laux auch die überwiegend jüngeren Spielerinnen, die diesen Lehrgang überzeugend gespielt haben.

Die nächste Maßnahme wird die Turnierteilnahme mit zwei Deutschland-Teams beim TK Hannover sein.

Die Teams werden gebildet aus:
Name Vorname Verein Position
Schell Henriette TSV Calw Angriff
Hodel Marie TSV Bayer 04 Leverkusen Angriff
Hutz Kaja Ohligser TV Angriff
Schröder Svenja TV Eibach 03 Angriff
Brey Celine MTSV Selsingen Angriff
Gengenbach Lena TV Unterhaugstett Angriff
Martens Liza TSV Wiemersdorf Zuspiel/Abwehr
Grothoff Auguste TV Eibach 03 Zuspiel/Abwehr
Schulz Karen TK Hannover Zuspiel/Abwehr
Bremer Merle TVJ Schneverdingen Zuspiel/Abwehr
Kauk Laura TVJ Schneverdingen Zuspiel/Abwehr
von Loh Luca TVJ Schneverdingen Zuspiel/Abwehr
Hollmann Ida TV GH Brettorf Zuspiel/Abwehr
Aschenbeck Hanna TV GH Brettorf Zuspiel/Abwehr

sábado, 24 de octubre de 2015

Argentina: Fotos Torneo George Höcht 2015

Fotos gentileza Bárbara Späth







Ver más fotos en Faustball Punta Chica,  https://www.facebook.com/media/set/?set=a.743112685794814.1073741843.438909402881812&type=3

Argentina: Resultados Torneo George Höcht 2015

RESULTADOS DEL TORNEO GEORGE HÖCHT 2015

CABALLEROS
1) PCH +35
2) PCH A
3) VET +45
4) SAG VB
5) CCAARosario

Damas
1) CCAARosario
2) PCH A
3) SAG VILLA BALESTER
4) PCH B
Cadetes
1) PCH A
2) CCAARosario A
3) CCAARosario B
4) SAG VILLA BALLESTER



Precadetes
1) PCH A
2) CCAARosario
3) PCH B
4) CARPINTEROS FC
5) SAG VILLA BALLESTER
6) COLEGIO SAN JOSE TIGRE
Precadetas
1) PCH
2) CCAARosario
3) Colegio MINAS A
4) Colegio MINAS B
MINIVARONES
1) CCAARosario A
2) PCH A
3) CCAARosario B
4) PCH B
MINIDAMAS
1) CARPINTEROS FC
2) Punta Chica
3) CCAARosario



Club Arnreit: In etwas mehr als zwei Wochen steigt das Highlight des Jahres aus Sicht unserer Faustball-Ladies. Beim Weltpokal in Curitiba, Brasilien, treffen unsere Damen auf den Südamerika-Meister, die Mannschaft von Punhobol Duque de Caxias.

In etwas mehr als zwei Wochen steigt das Highlight des Jahres aus Sicht unserer Faustball-Ladies. Beim Weltpokal in Curitiba, Brasilien, treffen unsere Damen auf den Südamerika-Meister, die Mannschaft von Punhobol Duque de Caxias. In zwei Spielen gegen die starken Brasilianerinnen wird unsere Auswahl alles in die Waagschale werfen, um den im Vorjahr auf eigener Anlage errungenen Titel der "besten Vereinsmannschaft der Welt" zu verteidigen. Schon am kommenden Sonntag machen sich unsere Spielerinnen samt Betreuerteam in aller Frühe auf den Weg nach Südamerika, um sich im Rahmen eines Trainingscamps auf die "brasilianischen Bedingungen" einzustellen und um sich intensiv auf die beiden Finalspiele vorzubereiten. Wir wünschen unseren Ladies schon jetzt alles Gute und einen angenehmen Flug!
Natürlich halten wir euch bezüglich der Ereignisse rund um das Weltpokal-Event in Curitiba stets auf dem Laufenden.


Fuente: Club Arnreit, https://www.facebook.com/UnionArnreit

Arnreit trifft im Halbfinale des Hallen Europacup auf den Schweizer Meister!

Arnreit trifft im Halbfinale des
Hallen Europacup auf den Schweizer Meister!
Union Raiffeisen Dialog Telekom Arnreit fliegt morgen nach Brasilien, wo es am 6./7. November 2015 den Frauen Faustball Weltcup zu verteidigen gilt.
Zuvor spielte heute noch Kapitänin Karin Azesberger im Rahmen der Pressekonferenz unter Anwesenheit von IFA-Präsident Karl Weiß "Glücksengerl" bei der Auslosung der Halbfinalpaarungen für den Frauen Faustball Europacup in der Halle am 16./17. Jänner 2016 in Rohrbach und zog die Halbfinalpaarungen Ahlhorner SV (Vizemeister Deutschland) gegen TSV Dennach (Titelverteidiger) sowie Union Raiffeisen DIALOG telekom Arnreit (Meister Österreich) gegen STV Oberentfelden-Amsteg (Meister Schweiz)!


Fotos gentileza Club Arnreit






Fuente: Club Arnreit, https://www.facebook.com/UnionArnreit

Mundial de Argentina: Herren Faustball Weltmeisterschaft 2015 - Spielplan Erklärung

https://www.youtube.com/watch?feature=youtu.be&v=lBvxzoq8M1Q&app=desktop&noredirect=1

Alemania: Club Ahlhorner: Bild Frauen Bundesligamannschaft

Unsere Frauen Bundesligamannschaft vor dem Start in die Hallensaison - gleich mit einem Heimspiel am 1. November in der Sporthalle der Graf-von-Zeppelin-Schule, Sonntag, 11 Uhr. Foto gentileza Club Ahlhorner

Alemania: Mit einer neuformierten Mannschaft geht der TV Jahn Schneverdingen in die neue Faustball-Bundesligasaison in der Halle.

Vorbericht Bundesligasaison + 1. Spieltag

Veröffentlicht von Olaf Neuenfeld (olaf) am 23 Oct 2015
 
 
 
Mit einer neuformierten Mannschaft geht der TV Jahn Schneverdingen in die neue Faustball-Bundesligasaison in der Halle. Dabei muss Trainerin Christine Seitz gleich 3 Abgänge verkraften, die durch den Einsatz von Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs und einem Neuzugang kompensiert werden sollen. Als Ziel wurde der Klassenerhalt ausgegeben.
 
Nach den Abgängen von Aniko Müller (kehrt zu Ihrem Heimatverein SG Stern Kaulsdorf zurück), Romy Jonas (Studium) und Kristin Eggert (Ausbildung) kann der TV Jahn mit Vanessa Jürgens vom MTV Hammah eine Neuverpflichtung vermelden. Jürgens hat bereits Erfahrung in der Bundesliga sowie in der U18-Nationalmannschaft gesammelt und soll die Deckungsreihe verstärken. Aus der eigenen U16 rücken Merle Bremer, Leonie Vogelhubert und Luca von Loh in die erste Mannschaft auf. Komplettiert wird der Kader durch die Nationalspielerinnen Theresa Schröder und Hinrike Seitz sowie mit Chantal Heins und Laura Kauk. Mit einem Durchschnittsalter von rekordverdächtigen 18 Jahren stellen die Heidjerinnen die mit Abstand jüngste Mannschaft in der 1. Bundesliga Nord.
Die Vorbereitung lief überraschend gut. Die beiden mit Bundesligisten besetzen Turniere in Bardowick (Finale gegen Selsingen) und Brettorf (Finale gegen Ahlhorn) konnten beide gewonnen werden. Trotzdem hält sich die Euphorie bei Trainerin Seitz in Grenzen: „Die Vorbereitung lief bisher sehr gut. Mit den beiden Turniersiegen war aufgrund der vielen neuen und jungen Spielerinnen nicht wirklich zu rechnen. Wir wissen aber, dass Vorbereitung eine Sache ist und ein Bundesligaspieltag eine andere“ schätzt Seitz die Lage realistisch ein. „Bemerkenswert ist die gute Stimmung und die positive Einstellung im Team. Darauf können wir aufbauen und wollen so schnell wie möglich die nötigen Punkte für unser Ziel, den Klassenerhalt, sammeln“ so Seitz weiter. Die Trainerin sieht wie viele Experten die Mannschaften von Selsingen, Ahlhorn, Moslesfehn, Kellinghusen und Kaulsdorf als Favoriten an. „Wir müssen uns an Berlin, Bardowick und Schülp halten. Das werden unsere direkten Konkurrenten um den Verbleib in Liga 1 sein“.
 
Beim ersten Spieltag am kommenden Sonntag kommt es in Selsingen ab 11 Uhr gleich zu einem ersten echten Härtetest. Dann tritt der TV Jahn gegen den gastgebenden MTSV an, der sich mit Nationalspielerin Jana Rapp vom MTV Hammah noch einmal im Angriff verstärkt hat. Im zweiten Spiel wartet mit dem VfL Kellinghusen ebenfalls ein harter Brocken zum Auftakt.
 
Der erste Heimspieltag wird dann am 08.11.15 ab 11 Uhr in der Sporthalle am Timmerahde ausgetragen. Dann erwarten die Jahnlerinnen mit dem VfK Berlin und dem TSV Schülp zwei Gegner auf Augenhöhe.
 
 
 

Zuletzt geändert am: 23 Oct 2015 um 10:38


Fuente: Club Jahn Schneverdingen, http://faustball-tvjahn.de/pages/posts/vorbericht-bundesligasaison-1.-spieltag-471.php

Suiza: Sporthalle Aadorf - Tag der offenen Tür - ein erfolgreicher Anlass

Sporthalle Aadorf - Tag der offenen Tür - ein erfolgreicher Anlass

Müller Karl 24.10.2015
Am heutigen Samstag, 24. Oktober fand der Tag der offenen Tür für die neue Sporthalle Löhracker in Aadorf statt.
Ein voller Erfolg! Hunderte, wenn nicht gar > 1000 Personen wollten sich ein Bild von der neuen Sporthalle in Aadorf machen. Sie mussten ihr Kommen nicht bereuen, denn die Mehrheit der Besucher äusserten sich sehr positiv über das gelungene Bauwerk.
Auch der Faustballverein Ettenhausen war mit einem Stand am Eröffnungstag vertreten und konnte sich der Öffentlichkeit präsentieren. Eine informative Tafel über unseren Verein mit den zahlreichen Erfolgen, die Präsentation eines interessanten, selbst gedrehten Films über Faustball und unseren Verein, ein Geschicklichkeitsspiel für die jungen Besucher sowie ein Wettbewerb zogen eine erfreulich grosse Anzahl von Besuchern an unseren Stand.



Fuente: Elgg- Ettenhausen, http://www.fbv-ettenhausen.ch/clubdesk/www?p=1000025&b=1000063&c=ND1000487

Suiza: Ehrung der erfolgreichen Faustballerinnen und Faustballer der FG Elgg-Ettenhausen und von FB Elgg

Ehrung der erfolgreichen Faustballerinnen und Faustballer der FG Elgg-Ettenhausen und von FB Elgg

Müller Karl/René Lutz 19.10.2015
Faustball Elgg und die FG Elgg – Ettenhausen feierten am Samstagabend im bekannt schlichten Rahmen drei Schweizermeistertitel und einen Vizemeister.  
ELGG - Elgg ist seit Jahren zu Recht als «Hochburg» des Faustballsportes über die Region hinaus bekannt. Nicht nur ist die Spielgemeinschaft Elgg-Ettenhausen in den drei höchsten Spielklassen vertreten. Auch dem Nachwuchs wird die notwendige Aufmerksamkeit geschenkt. Und das zahlt sich immer wieder durch Spitzenresultate in den Meisterschaften und an Turnieren der Kategorien U10 bis U18 aus.
Dreimal Gold, einmal Silber
Für die diesjährigen Schweizermeisterschaften qualifizierten sich über die Zonenmeisterschaften die drei Mannschaften U10, U14 und U16, wobei die U16 Mannschaft zusätzlich auch Ostschweizermeister wurde. Die U18 Mannschaft konnte sich direkt für die Schweizermeisterschaft anmelden, da die geringe Anzahl von teilnehmenden Mannschaften keine Vorrunden notwendig machte. Nun, einmal mehr zeigten sich die jungen Faustballerinnen und Faustballer, bis zu den U14 sind auch Mädchen mit von der Partie, von der besten Seite. Die U10, U14 und U16 Mannschaften holten sich den Meistertitel und die U18 Mannschaft wurde Vizemeister. Grund genug, diese Erfolge wiederum im einfachen Rahmen am Samstagabend im Anbau des Garderobengebäudes auf dem Sportplatz «Im See» zu feiern. Vizepräsident Dominic Bächlin von Faustball Elgg konnte die vollzähligen Mannschaften, aber auch die Trainer sowie Eltern und einige Freunde des Faustballsportes willkommen heissen. «Dass wir heute Abend hier miteinander feiern können, ist nicht selbstverständlich», hob er in seiner Begrüssung hervor. Damit man diese Erfolge feiern könne, müsse alles zusammenstimmen. Vom Training der Spielerinnen und Spieler über die Trainer bis hin zu den Eltern, dem Vereinsvorstand und den Sponsoren. Erfreulich sei, dass ein guter und starker Nachwuchs vorhanden und motiviert sei, den Spielern in den obersten Spielklassen ihren Platz in den Mannschaften in Zukunft streitig zu machen.
Heute feiern wir Erfolge
Gemeindepräsident Christoph Ziegler hatte es sich einmal mehr nicht nehmen lassen, an der kleinen Feier mit dabei zu sein. Er sprach jedoch nicht über den Faustball, denn dazu sei ihm nichts Neues mehr in den Sinn gekommen. Vielmehr setzte er sich mit der Definition des Wortes «Erfolg» auseinander. Erfolg heisse auch immer Anstrengung. Sei das im Training oder im Wettkampf. «Warum tue ich mir das an», diese Frage habe sich wohl schon mancher Spieler und manche Spielerin gestellt. Nun, durch die Anstrengung könne auch Frust abgebaut werden. Als überaus positiver Punkt seien die gemeinsame Freude und die Kameradschaft zu werten. Wichtig sei aber auch die Anerkennung, die mit der kleinen Feier auch am heutigen Abend zum Ausdruck gebracht werde. Christoph Ziegler dankte allen, die sich für den Verein und den schönen Sport einsetzten und sprach die Hoffnung aus, dass noch lange viele Aktive aber auch Passive den Plausch am Faustballsport haben werden. Faustball Elgg sei ein gutes Aushängeschild für die Gemeinde. Dann wurden die Mannschaften aufs Podest gerufen und ihnen die jeweilig speziell bedruckten T-Shirts überreicht. Bei Wurst vom Grill und Getränk sowie munterer Konversation klang die kleine Feier gegen 21 Uhr aus.
RENE LUTZ



Fuente: Club Elgg- Ettenhausen , http://www.fbv-ettenhausen.ch/clubdesk/www?p=1000025&b=1000063&c=ND1000485