sábado, 31 de mayo de 2014

Club Urfahr, Austria: Aufgrund der Regenfälle der letzten Tage stand das Heimspiel gegen Meister Grieskirchen wieder vor der Absage. Eine kurzfristige Verlegung nach Grieskirchen machte das Spiel möglich. Die Linzer lassen dem Meister keine Chance und siegen mit 4:0. Angreifer Patrick Piermann ist derzeit der wahrscheinlich beste Angreifer der Liga. Er machte mit der Grieskirchner Abwehr kurzen Prozess.

Linz/Grieskirchen. Aufgrund der Regenfälle der letzten Tage stand das Heimspiel gegen Meister Grieskirchen wieder vor der Absage. Eine kurzfristige Verlegung nach Grieskirchen machte das Spiel möglich. Die Linzer lassen dem Meister keine Chance und siegen mit 4:0. Angreifer Patrick Piermann ist derzeit der wahrscheinlich beste Angreifer der Liga. Er machte mit der Grieskirchner Abwehr kurzen Prozess.

FBL Männer Meister Play Off 2014 - 8.+9. Runde

Donnerstag, 29. Mai 2014 - 11.00 Uhr Faustballzentrum Grieskirchen
FBC ASKÖ Urfahr - UFG Spark. Grieskirchen/Pötting 4:0 (11:5,14:12,11:8,11:8)
Sonntag, 1. Juni 2014 - 14.00 Uhr Stadion Vöcklabruck
UNION Tigers Vöcklabruck - FBC ASKÖ Urfahr


FBL Frauen Meister Play Off 2014 - 4. Runde

Samstag, 31. Mai 2014 - 19.00 Uhr ASKÖ Bewegungscenter
FBC ASKÖ Urfahr - UNION Raiff. Heidlmair Nussbach

Das Telefon von Ex-Kapitän Martin Weiß lief am Mittwoch abend schon heiß. Nach einer Platzbegehung war sehr schnell klar: "Im ASKÖ Bewegungscenter können wir am Donnerstag unmöglich spielen. Wir müssen auch auf den Frauen Europacup im Juli schauen, können den Platz nicht völlig umdrehen.", so Weiß, der sofort mit Karl Rick von Grieskirchen über den Tausch verhandelte. Rick: "Wir wollten das Spiel unbedingt spielen, weil wir keine Termine mehr haben. Unser Platz hält mehr aus und wir haben nur mehr eine Heimrunde.", so Rick, der dem Wechsel zustimmte. So reisten die Linzer innerhalb einer Woche zum zweiten Mal nach Grieskirchen, wo diesmal etwas weniger Wind ging, aber ein sehr nasser und tiefer Boden wartete. Die Linzer starten unüblich stark und motiviert und überrollten die neuen Gastgeber mit 11:5. In Satz zwei schlichen sich bei Urfahr viele unnötigen Fehler ein. "Wir waren oft ein wenig übermotiviert und gingen für diese Bedingungen zu viel Risiko, was zu Fehlern führte.", erklärt Max Horber, der in der Früh extra mit dem Auto aus Augsburg anreiste. Grieskirchen hatte bei 10:8 zwei Satzbälle, doch der FBC drehte den Satz noch um. Die Sätze drei und vier waren eine klare Sache für Urfahr. Patrick Piermann, Urfahrs Brasiloangreifer, spielte mit seiner Abwehr gegenüber phasenweise Katz und Maus. "Er ist in einer bestechenden Form. Auch wenn er heute verhältnismäßig viele Fehler gemacht hat, sind sie ihm zu verzeihen, weil er fast jedes zweite Service unhaltbar versenkt.", freut sich Trainer Leitner über die Form seines Jungstars. Die Linzer festigen somit die Tabellenführung bis Sonntag, wo sie auswärts auf Schlusslicht Vöcklabruck treffen.
Die Frauen treffen am Samstag zuhause im Entscheidungsspiel um den Einzug ins Final 3 auf Union Nussbach.

Patrick Piermann, umjubelt von seiner Mannschaft, ist derzeit in Hochform (Foto: Gusenleitner)

Foto gentileza club Urfahr , http://www.fbcurfahr.at/de/menu_main/marketshow-presseaussendung-nr.-262014---ergebnisvorschau

Club Jona, Suiza: Resultate vom Wochendende

      Resultate vom Wochendende

Jona 1 : Elgg-Ettenhausen 3:0 11:6/11:6/11:4
Jona 1 : Olten 3:0 11:7/11:9/11:6

Jona 2 : Elgg-Ettenhausen 2 3:1 11:9/9:11/11:9/13:11
Jona 2 : Ohringen 3:0 11:2/11:7/11:7

Fuente: Club Jona, http://www.fbjona.ch/

Club Jona, Suiza: Männer NLA Vorschau: Anschluss an die Spitze wahren

    Suiza: Männer NLA Vorschau: Anschluss an die Spitze wahren

TSV Jona - FG Elgg-Ettenhausen
TSV Jona - STV Olten
Zum Abschluss der Hinrunde der diesjährigen NLA-Qualifikation empfängt der TSV Jona zwei unangenehme Gegner, welche zum Siegen verdammt sind.
Nachdem man am vergangenen Wochenende in Rüti nahezu ein Heimspiel hatte, dürfen die Joner NLA-Faustballer an diesem Wochenende zu ihrer Heimrunde antreten. Dabei empfängt man im heimischen Grünfeld mit Elgg-Ettenhausen und Olten zwei Teams, welche bisher äusserst schlecht in die neue Saison gestartet sind und jeweils erst einen Sieg erzielen konnten. Möchten die Gastgeber jedoch ihre Chancen auf das Halbfinale beim Final-Event wahren, ist es unbedingt notwendig zwei klare Sieger herauszuspielen.
Schwer einzuschätzender Gegner
In der Auftaktpartie trifft Jona auf die FG Elgg-Ettenhausen, welche auf diese Saison hin den Abgang ihres Nationalspielers Ueli Rebsamen nach Wigoltingen verkraften mussten. Bis anhin scheint der Medaillenkandidat der letzten Jahren diesen Verlust seiner Offensivkraft nicht kompensieren zu können, denn mit nur einem Sieg stehen die Thurgauer zur Zeit mitten im Abstiegskampf. Dennoch verfügt die Mannschaft über drei gelernte Angreifer, wobei die Hauptverantwortung beim Brasilianer Felipe Binotto liegt, welcher in den letzten Jahren vor allem durch sein variables Sprung-Service hervorstach. Gegen das defensiv kompakt agierende Elgg-Ettenhausen hatte der TSV Jona in der Vergangenheit immer wieder Probleme, weshalb dieses Match trotz der unterschiedlichen Ausgangslage von Seiten der St. Galler keinesfalls auf die leichte Schulter genommen werden. Man kann diesen Konkurrenten momentan nicht einschätzen, geht aber davon aus, dass ein umkämpfter und eventuell zäher Spielverlauf erwartet werden kann.
Erfolg gegen den Aufsteiger ist Pflicht
In der zweiten Tagespartie kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen dem Heimteam und dem STV Olten. Die Solothurner wurden in der vergangenen Saison Meister in der NLB-West und streben den Klassenerhalt an. Wie vorgängig zu erwarten gewesen ist, erweist sich dieses Vorhaben in der momentan sehr ausgeglichenen Nationalliga A als nicht sehr einfach. Auch wenn Olten phasenweise gute Ansätze offenbarte, fehlte letztendlich die Konstanz um die etablierten Teams mehr als nur zu fordern. An diesem Punkt müssen auch die Joner Spieler ansetzen und dem Gegner durch eine konzentrierte und engagierte Leistung die eigene Spielweise aufzwingen. Sollte es den St. Gallern gelingen ihr Leistungspotential konstant abzurufen, dann sollte ein weiterer Saisonerfolg gegen Olten mehr als realistisch sein.

Im Einsatz stehen
Yves Baeriswyl, Romano Colombi, Cornelius Jäger, Cyril Jäger, Sebastian Kammer, Martin Tremp


Suiza: Wigoltingen neuer Leader

Wigoltingen neuer Leader

von Swiss Faustball

OLTEN - Im Spitzenkampf der NLA der Männer gewann Wigoltingen vor Heimpublikum gegen Widnau. Damit sind die ersten vier Teams wieder nahe zusammengerückt.
Eine grosse Überraschung ist der Erfolg von Wigoltingen im Heimturnier gegen den bisherigen Leader Widnau nicht. Im bisherigen Saisonverlauf zeigte sich der Geheimfavorit von seiner besten Seite und konnte nun auch das Spitzenduell für sich entscheiden. Schon den Startsatz gewann Wigoltingen und musste sich im zweiten Satz mit dem knappsten Resultat von 14:15 geschlagen geben. Der dritte Satz ging mit 11:8 wieder an den Gastgeber. Nun war der Widerstand des Titelverteidigers gebrochen, dank des 11:4-Satzgewinnes holten sich die Wigoltinger den vielbejubelten Sieg. Gegen Aufsteiger Rüti hatten beide Teams dann keine Mühe und gewannen je mit 3:0-Sätzen.
Zu zwei Siegen kam Jona beim Einsatz vor heimischem Publikum. Dank einer konzentrierten Leistung wurde Elgg-Ettenhausen klar mit 3:0 bezwungen. Auch Aufsteiger Olten wurde dominiert und mit einem 3:0 nach Hause geschickt. Elgg-Ettenhausen erfüllte seine Vorgaben und schlug Olten ebenfalls mit 3:0.
Oberentfelden trat zu Hause im ersten Spiel gegen Diepoldsau an. Nach dem 5:11-Satzverlust holte Oberentfelden Satz zwei mit einem 11:8. Der dritte Satz ging nur knapp mit 12:10 an die Gäste aus dem Rheintal. Im vierten Satz machten die Diepoldsauer aber kurzen Prozess und verwerten viele Bälle sicher. Mit 11:5 ging der Satz und damit der Sieg an Diepoldsau. Gegen Vordemwald hatte Diepoldsau dann keine Mühe, mit einem klaren Sieg bleibt das Team damit auf der Verfolgung des Spitzenduos. Oberentfelden wusste um die Wichtigkeit der Partie gegen Vordemwald. Die Nervosität war deutlich spürbar und so ging der erste Satz im Derby an Vordemwald. Oberentfelden kam dann etwas besser ins Spiel, holte sich den zweiten Satz sicher. Im dritten Durchgang war Vordemwald aber wieder nahe dran, schliesslich endete der Satz nur mit zwei Punkten Unterschied für den Platzklub. Oberentfelden ging nun mit mehr Vertrauen im Angriff ans Werk und holte den nötigen Satz zum wichtigen Sieg.
Nach der Vorrunde liegen Wigoltingen und Widnau punktegleich an der Spitze, zwei Zähler dahinter folgen Diepoldsau und Jona. Bereits sechs Punkte hinter dem Spitzenduo liegt Oberentfelden. Elgg-Ettenhausen und Rüti weisen ihrerseits je vier Punkte Rückstand auf Oberentfelden auf. Die beiden letzten Plätze belegen Olten und Vordemwald mit je zwei Zählern.

NLA Männer 4. Runde

In Wigoltingen
Wigoltingen - Widnau 3:1 (11:7, 14:15, 11:8, 11:4)
Widnau - Rüti 3:0 (11:4, 11:9, 11:5)
Wigoltingen - Rüti 3:0 (11:3, 11:3, 11:9)

In Jona
Jona - Elgg-Ettenhausen 3:0 (11:6, 11:6, 11:4)
Elgg-Ettenhausen - Olten 3:0 (11:6, 13:11, 11:6)
Jona - Olten 3:0 (11:7, 11:9, 11:6)

In Oberentfelden
Oberentfelden - Diepoldsau 1:3 (5:11, 11:8, 10:12, 5:11)
Diepoldsau - Vordemwald 3:0 (11:7: 11:3, 11:3)
Oberentfelden - Vordemwald 3:1 (5:11, 11:6, 11:9, 11:6)


Tabelle: 1: Wigoltingen 8 Spiele 14 Punkte (23:6 Sätze), 2. Widnau 8 14 (22:6), 3. Diepoldsau 8 12 (20:7), 4. Jona 8 12 (18:8), 5. Oberentfelden 8 8 (13:16), 6. Elgg-Ettenhausen 8 4 (10:18), 7. Rüti 8 4 (9:21), 8. Olten 8 2 (5:21), 9. Vordemwald 8 2 (6:23).


fuente: http://www.swissfaustball.ch/wDeutsch/aktuell/news/2014_05_31_NLA.asp?navid=2

Suiza: Bei hervorragenden Bedingungen organisierte Satus Frauenfeld erneut ein tolles Auffahrtsturnier. In den verschiedenen Kategorien kämpften die Teams um den Sieg. Sieger der Kategorie A wurde Wigoltingen

Guter Test für U21 und Frauen

von Swiss Faustball

FRAUENFELD - Ranglisten
Bei hervorragenden Bedingungen organisierte Satus Frauenfeld erneut ein tolles Auffahrtsturnier. In den verschiedenen Kategorien kämpften die Teams um den Sieg. Sieger der Kategorie A wurde Wigoltingen. Die U21-Nationalmannschaft unter Elmar Bonetti und Dominik Gugerli konnten sich am Turnier bestens auf die U21-Europameisterschaft vorbereiten. Mit dem zweiten Platz schlossen sie auch sportlich gut ab.

Die Frauen-Nationalmannschaft nahm mit zwei Teams in der Kategorie B am Turnier teil. Unter der Leitung von Didi Back und Marcel Eicher hatten die Frauen gegen die Männerteams zu kämpfen, hielten aber gut mit. Das Team Swiss Weiss wurde Vierte, das Team Rot Siebte. Mit dem Tag war Nationaltrainer Didi Back zufrieden: "Es lief sehr gut, die Spielerinnen zeigten Freude und kämpften gut zusammen."

Ranglisten

Fuente: http://www.swissfaustball.ch/wDeutsch/aktuell/news/2014_05_30_Auffahrt.asp?navid=2

Recuento de mundiales categoría adulto: varones y damas

Amigos faustballistas 
Con el fin de tener un registro fotográfico de los mundiales de faustball adulto damas y varones, les quiero solicitar a los que han jugado uno o más mundiales me envíen una foto con su participación  a grafelbergnoticias@gmail.com, indicando  país, sede y año.
Gracias

Bitte
Freunden faustballistas 
Um eine fotografische Aufzeichnung der weltweit Faustball Erwachsene Männer und Frauen haben,
diejenigen, die gespielt haben ein oder mehrere WM senden ein bild grafelbergnoticias@gmail.com 
anzeigen: land, ort  und jahr
Danke Schön


MUNDIALES RESULTADOS ADULTO DAMAS
Fecha
País
Resultados
1
1994:
Del 7 al 9 de octubre
-Argentina
Sede: SAG Polvorines, Buenos Aires
1.    Alemania 
2.    Austria
3.    Brasil
4.    Suiza
5.    Argentina
6.    Chile
7.    República Checa
8.    Uruguay


2
1998:
Del 2 al 5 de septiembre
-Austria
Sedes:
1.       Villach
2.        Linz
1.    Alemania.
2.    Suiza
3.    Austria
4.    Brasil
5.    Argentina
6.    Chile
7.    República Checa

3
2002
Del 6 al 10 de noviembre

-Brasil
Sede: Curitiba
1.    Suiza
2.    Brasil
3.    Alemania
4.    Austria
5.    Argentina
6.    Chile
7.    Japón


4
2006
Del 27 al 30 de julio
-Suiza
Sede: Jona

1.    Alemania
2.    Brasil
3.    Austria
4.    Suiza
5.    Namibia
6.    Italia
7.    Argentina
8.    Chile
9.    Japón

5
2010
Del 18 al 21 de noviembre
-Chile
Sede: Santiago (Club Manquehue)
1.    Brasil
2.    Alemania
3.    Austria
4.    Suiza
5.    Argentina
6.    Chile




MUNDIALES RESULTADOS ADULTO VARONES

Fecha
País
Resultados
1
1968
Del 6 al 9 de julio

-Austria
Sede: Linz
1.    Alemania Federal
2.    Austria
3.    Alemania Oriental
4.    Brasil
5.    Suiza
6.    Chile
7.    Italia
8.    Canadá


2
1972
Del 17 al 20 de agosto


-República Federal de Alemania
Sede:Schweinfurt
1.    Alemania Federal
2.    Brasil
3.    Austria
4.    Suiza
5.    Italia
6.    Chile
7.    Namibia


3
1976
9 y 10 de octubre
-Brasil
Sede: Porto Alegre
1.    Alemania Federal
2.    Brasil
3.    Austria
4.    Suiza
5.    Argentina
6.    Chile

4
1979
Del 31de agosto al 2 de octubre  
-Suiza
Sede. Saint Gallen
1.       Alemania Federal
2.       Austria
3.       Brasil
4.       Suiza
5.       Argentina
6.       Namibia
7.       Italia
8.       Chile


5
1982
Del 17 a 19 de septiembre


-Alemania Federal
Sede: Hannover
1.       Alemania Federal
2.       Brasil
3.       Suiza
4.       Austria
5.       Argentina
6.       Italia
7.       Namibia
8.       Chile


6
1986
Del 10 a 12 de octubre)
-Argentina
Sede: Buenos Aires
1.       Alemania Federal
2.       Austria
3.       Brasil
4.       Suiza
5.       Argentina
6.       Chile


7
1990
Del 19 al 23 de septiembre

-Austria
Sede:Vöcklabruck
1.       Alemania  Federal
2.       Austria
3.       Brasil
4.       Suiza
5.       Alemania Oriental
6.       Argentina
7.       Namibia
8.       Chile
9.       Italia
10.   Uruguay
11.   Dinamarca



8
1992
Del 23 al 29 de noviembre

-Chile
Sedes: Llanquihue y Frutillar

1.       Alemania
2.       Austria
3.       Brasil
4.       Suiza
5.       Argentina
6.       Chile
7.       Namibia
8.       Italia
9.       Uruguay
10.   Dinamarca



9
1995
Del 29 de agosto al 2 de septiembre

-Namibia
-Sede: Windhoek
 
1. Alemania
2. Suiza
3. Austria
4. Brasil
5. Argentina
6. Namibia
7. Italia
8. Chile
9. Dinamarca
10. República Checa


10
1999
Del 25 al 29 de agosto


-Suiza
Sedes: Elgg/Vordemwald, Diepoldsau,
Olten
1.       Brasil
2.       Alemania
3.       Austria
4.       Suiza
5.       Argentina
6.       Namibia
7.       Italia
8.       República Checa
9.       Chile
10.   Dinamarca
11.   Estados Unidos
12.   Japón
11
2003
Del 16 al 23 de noviembre.


-Brasil
Sede : Porto Alegre
1.       Brasil
2.       Alemania
3.       Austria
4.       Suiza
5.       Argentina
6.       Dinamarca
7.       Namibia
8.       Chile
9.       Italia
10.   Japón
12
2007
Del 6 al 12 de agosto

-Alemania
Sede: Oldenburg

1.       Austria
2.       Brasil
3.       Alemania
4.       Suiza
5.       Argentina
6.       Chile
7.       Italia
8.       Namibia
9.       Dinamarca
10.   Taiwán
11.   Estados Unidos
12.   Japón
13
2011
Del 7 al 14 de agosto


Austria
Sedes: Salzburgo, Viena, Kremsmünster, Linz y Pasching


1.       Alemania
2.       Austria
3.       Brasil
4.       Argentina
5.       Suiza
6.       Chile
7.       Italia
8.       Namibia
9.       Estados Unidos
10.   Serbia
11.   República Checa
12.   Japón



Anexo .

Fotos Mundial Adulto Varones 



1.       - Primer Mundial Adulto Varones,  Linz, Austria, del 6 al 9 de julio de 1968


Alfredo Wall nos mandó esta foto que también corresponden a la participación de Chile en el primer mudial de faustball realizado en la ciudad de Linz, Austria en 1968. De acuerd a él,aparecen de izquierda a derecha: <BR> <BR>"Günter Wenzel, Beno Widmer, Erich Wall, Georg Schwarz, Werner Schmidt, Fritz Leibbrandt, Klaus Fitschen?, Jorge Wilhelm (Huaso),Kuno Otipka ?." <BR> <BR> Nuevamente gracias Alfredo <BR> - Fotolog

Alfredo Wall nos mandó esta foto que  corresponde a la participación de Chile en el primer mundial de faustball realizado en la ciudad de Linz, Austria en 1968. Aparecen de izquierda a derecha:

"Günter Wenzel, Beno Widmer, Erich Wall, Georg Schwarz, Werner Schmidt, Fritz Leibbrandt, Klaus Fitschen?, Jorge Wilhelm (Huaso),Kuno Otipka ?."


-




Publicado el 21 abril 2007 en http://www.fotolog.com/fotofaustball/18331777/

Alfredo Wall nos mandó una foto de la presentación de Chile en el primer mundial de faustball adulto que hubo y se desarrolló en Linz,Austria,en 1968. <BR>Aparece Erich Wall el papá de Alfredo,abuelo de Pablo <BR> <BR> <BR>"Klaus Fitschen?, Georg Schwarz, Jorge Wilhelm, Kuno Otipka ?, Erich Wall. <BR>Tengo dudas con los nombres con ?." <BR> <BR>Alfredo,gracias <BR> - Fotolog


Alfredo Wall nos mandó esta foto que a la participación de Chile en el primer muNdial de faustball realizado en la ciudad de Linz, Austria en 1968. Aparecen de izquierda a derecha:

"Günter Wenzel, Beno Widmer, Erich Wall, Georg Schwarz, Werner Schmidt, Fritz Leibbrandt, Klaus Fitschen?, Jorge Wilhelm (Huaso),Kuno Otipka ?."



Publicado el 20 de abril de 2007 en http://www.fotolog.com/fotofaustball/18331777/

-Séptimo Mundial Adulto Varones, Vöcklabruck, Austria, 1990, Del 19 al 23 de septiembre

Esta foto la mandó Heino Kreye al cual agardecemos su colaboración. <BR> <BR> Es del mundial adulto que se realizó en 1990 en Austria,en la foto podemos ver a Guillermo Müller que ya ha levantado una pelota para que la pase Martin Werner . <BR> <BR> En este mundial cuya sede fue Vöcklabruck,Alemania se coronó campeón por séptima vez consecutiva. - Fotolog
Foto de Heino Kreye (Q.E.P.D.)
En la foto los jugadores chilenos  Guillermo Müller de espaldas  y  Martin Werner .
En este mundial cuya sede fue Vöcklabruck,Alemania se coronó campeón por séptima vez consecutiva.

Esta foto la mandó Heino Kreye ,y se ve a Albert Baumbach en una activididad recreativa durante el mundial de Austria realizado en la ciudad de Vöcklabruck en 1990. - Fotolog
Foto de Heino Kreye.
Albert Baumbach de Chile en una actividad recreativa


-

- Décimo Mundial Adulto Varones,  Elgg/Vordemwald, Diepoldsau, Olten, Suiza, del 25 al 29 de agosto de 1999









-